RWE will Tagebau erweitern: Rodungen nahe dem Hambi

RWE bereitet den Ausbau seines Tagebaus Garzweiler vor. Waldbesetzer kritisieren, dass der Energiekonzern die Coronamaßnahmen ausnutze.

Transparente hängen in den Baumkronen. Eins trägt die Aufschrift "Willkommen in unser Aller Wald.

Waldbesetzung nahe des bedrohten Dorfes Keyenberg im September 2020 Foto: Tim Wagner/imago

AACHEN taz | Der Hambacher Wald soll zwar erhalten bleiben – nicht weit davon entfernt bereitet der Energiekonzern RWE die Erweiterung des Kohletagebaus Garzweiler aber weiter vor.

Am Dienstag, gleich nach Inkrafttreten des zweiten Corona-Lockdowns, hat er mit dem Fällen von Bäumen nahe der bedrohten Dörfer Keyenberg und Lützerath begonnen. Bei Lützerath wurde denn auch gestern der erste Baum zeitweise von KlimaschützerInnen besetzt. „Der Kohlekonzern hofft, dass wir uns wegen der Pandemie nicht wehren können“, schreibt die lokale Initiative „Alle Dörfer bleiben“.

RWE hat die Landstraße L277 zwischen Keyenberg und Lützerath schon im Sommer angefangen abzureißen, begleitet von Protesten von Anwohnern und KlimaschützerInnen. Entlang der Straße, die RWE jetzt „Werkstraße“ nennt, stehen noch hunderte Bäume. Diese Allee ist für Menschen „die letzte Linie, die uns noch bleibt“ zum Tagebauloch und den Baggermonstern, nur wenige hundert Meter entfernt.

Neben dem RWE-Personal und seinen Sicherheitsleuten ist auch eine Hundertschaft der Aachener Polizei vor Ort. Eine Prozession der christlichen Initiative „Die Kirche(n) im Dorf lassen“ wurde laut „Alle Dörfer bleiben“ „von der Polizei gekesselt, als sie sich der Baumbesetzung näherte“.

„RWE nutzt den Lockdown schamlos aus“

Die TagebaugegnerInnen kritisieren: „RWE nutzt den Lockdown schamlos aus, um ohne Aufsehen Bäume fällen zu können.“ RWE ließ eine Anfrage der taz bis Dienstagnachmittag unbeantwortet.

Auch in den vereinzelt noch bewohnten Dörfern Morschenich und Manheim gehen derweil die Abrissarbeiten weiter. Statt Kohle geht es hier aber um neue Kiesgruben. Der angeblich gerettete Hambi würde zur austrocknenden Halbinsel.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Klimawandel

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de