Prozess in der Türkei

Adil Demirci darf nicht nach Hause

Der Vorwurf des Istanbuler Gerichts lautet Terrorismus – Adil Demirci bestreitet das. Der Kölner Sozialarbeiter darf die Türkei bis zum Ende des Prozesses nicht verlassen.

Bild von Adil Demirci in einem Flur, im Hintergrund Leute

Adil Demirci im Istanbuler Gerichtsgebäude Caglayan. Im Oktober muss er wiederkommen Foto: dpa

ISTANBUL dpa | Der wegen Terrorvorwürfen angeklagte Kölner Sozialarbeiter Adil Demirci muss weiter in der Türkei bleiben. Ein Gericht in Istanbul lehnte während der dritten Verhandlung im Verfahren am Dienstag einen Antrag auf Aufhebung der Ausreisesperre ab. Der 33-jährige Demirci war Mitte Februar nach rund zehn Monaten aus der Untersuchungshaft freigekommen, darf aber seitdem Istanbul nicht verlassen. Auf den nächsten Verhandlungstermin muss er nun noch einmal fast sechs Monate lang warten: Erst am 15. Oktober soll der Prozess fortgesetzt werden.

Demirci reagierte verärgert. „Das ist sehr enttäuschend für mich. Ich hatte damit gerechnet, dass ich heute zurückkehren kann.“ Seine Familie sei „im Schock“. Vor der Verhandlung hatte Demirci gesagt, er wolle sein Leben in Köln wiederhaben und mache sich Sorgen um seine Mutter, die in Deutschland lebt und schwer an Krebs erkrankt sei. „Meine Anwälte und ich hoffen, dass es einen ähnlichen Verlauf nimmt wie bei Mesale Tolu“, sagte er. Die Übersetzerin, die für ähnliche Vorwürfe ebenfalls monatelang in Untersuchungshaft gesessen hatte, durfte im vergangenen Sommer nach Deutschland ausreisen.

Demirci, der sowohl die deutsche als auch die türkische Staatsangehörigkeit hat, war im April 2018 während des Urlaubs in Istanbul festgenommen worden. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm unter anderem Mitgliedschaft in der linksextremen Marxistisch-Leninistischen Kommunistischen Partei vor. Die MLKP gilt in der Türkei als Terrororganisation. Demirci, der auch für die linke Nachrichtenagentur Etha gearbeitet hat, weist die Vorwürfe zurück.

Der Richter legte am Dienstag aber auch neue Anschuldigungen vor. Er las aus einem Bericht vor, der auf Geheimdienstinformationen basieren soll und in dem von „Kurierdiensten in Syrien und dem Irak“ die Rede ist. Gemeint waren offenbar Kurierdienste für eine Terrororganisation, sagte Anwalt Keles Öztürk. Demirci wies auch diesen Vorwurfs zurück.

Verhandlungen mit viel Publikum

Bisher hatte die Staatsanwaltschaft ihre Anklage vor allem darauf gestützt, dass Demirci ab 2013 Beerdigungen von Mitgliedern der MLKP besucht hatte, die in Nordsyrien an der Seite der kurdischen Miliz YPG gegen die Terrormiliz IS gekämpft haben. Demirci selbst bestreitet das nicht. 2013 sei er da zufällig hineingeraten. Später sei er bei Kollegen von Etha mitgegangen. Die Veranstaltungen seien von der Polizei erlaubt gewesen. Sein Anwalt wies darauf hin, dass Demirci damit keine Straftat begangen habe.

Demircis Fall wird in Deutschland und seiner Heimatstadt Köln aufmerksam verfolgt. Zu den ersten beiden Verhandlungen waren Landes- und Bundestagspolitiker, Aktivisten und gleich mehrere Vertreter von Demircis Arbeitgeber, dem Internationalen Bund (IB), angereist. Auch weil der vorsitzende Richter irritiert auf die vielen Deutschen im Saal reagiert hatte, fiel die Delegation diesmal kleiner aus. Im Saal saßen Generalkonsul Michael Reiffenstuel, der SPD-Abgeordnete Rolf Mützenich und Anke Brunn aus dem Präsidium des IB.

Ähnliche Fälle hatten ab 2017 die deutsch-türkischen Beziehungen schwer belastet. Prominente U-Häftlinge wie der „Welt“-Reporter Deniz Yücel oder Mesale Tolu sind aber seitdem freigekommen und ausgereist. Ihre Prozesse laufen weiter.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de