Prozess gegen Journalisten in der Türkei: Ohne Öffentlichkeit vor Gericht

Spionage und Terrorunterstützung: Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft wiegen schwer. Verhandelt wird hinter verschlossenen Türen.

Einige Protestierende, einer mit verbundenem Mund

Vor Prozessbeginn finden sich Unterstützer der Angeklagten am Gericht ein Foto: dpa

ISTANBUL dpa | Der Prozess gegen zwei türkische Journalisten ist am Freitag in Istanbul hinter verschlossenen Türen fortgesetzt worden. Den Redakteuren der Zeitung Cumhuriyet, Can Dündar und Erdem Gül, droht bei einer Verurteilung lebenslange Haft.

Dündar ist Chefredakteur des regierungskritischen Blattes, Gül der Leiter des Hauptstadtbüros. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen unter anderem Spionage und Unterstützung einer Terrororganisation vor.

Hintergrund der Anklage ist ein Bericht der Cumhuriyet über angebliche Waffenlieferungen der Türkei an Extremisten in Syrien aus dem vergangenen Jahr. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte persönlich Anzeige gegen Dündar und Gül erstattet. Der Präsident ist neben dem türkischen Geheimdienst MIT Nebenkläger im Prozess.

Vor dem Gericht versammelten sich Anhänger der beiden Redakteure, darunter Rechtsanwälte und Journalisten. Einige hielten Plakate mit der Aufschrift „Freie Presse, freie Gesellschaft“ hoch.

Menschenrechtsgruppen kritisierten die Entscheidung, mit dem Verfahren unter Ausschluss der Öffentlichkeit fortzufahren. Die Verteidigung hatte für einen öffentlichen Prozess plädiert.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de