Prozess gegen Deutsche-Bank-Manager

Freispruch für Fitschen und Kollegen

Ein Jahr dauerte das Verfahren gegen die fünf Bänker. Es ging um versuchten Prozessbetrug. Nun sind sie freigesprochen worden.

Zwei Männer im Anzug. Es sind Jürgen Fitschen und Josef Ackermann

Die Staatsanwaltschaft hatte Fitschen (l.), Josef Ackermann und Rolf Breuer sowie zwei weiteren Ex-Bankern vorgeworfen, die Unwahrheit gesagt zu haben, um die Deutsche Bank vor Schadenersatzzahlungen zu bewahren Foto: reuters

MÜNCHEN dpa | Der Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, sowie vier ehemalige Top-Manager des Geldhauses sind am Montag vom Vorwurf des versuchten Prozessbetrugs freigesprochen worden. Das ein Jahr lang dauerende Verfahren vor dem Münchner Landgericht hat die Anklage gegen die fünf Banker nach Auffassung der Richter nicht bestätigt.

Die Staatsanwaltschaft hatte Fitschen, seinen Vorgängern Josef Ackermann und Rolf Breuer sowie zwei weiteren Ex-Bankern vorgeworfen, vor fünf Jahren vor dem Oberlandesgericht München die Unwahrheit gesagt zu haben, um die Deutsche Bank vor Schadenersatzzahlungen für die Pleite des Medienkonzerns Kirch zu bewahren.

Für Ackermann und Breuer hatte die Staatsanwaltschaft mehrjährige Haftstrafen gefordert, für Fitschen eine Bewährungsstrafe und eine Geldbuße.

Der Richter hatte aber bereits vor Monaten durchblicken lassen, dass ihn die Anklage nicht überzeugt. Die Angeklagten hatten die Vorwürfe von Anfang an zurückgewiesen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben