Proteste in Südafrika

Mit Steinen gegen Studiengebühren

Tausende junge Menschen protestieren gegen eine Erhöhung der Studiengebühren. Die Regierung reagiert erst mit Panzerwagen – und dann mit Einsicht.

Junge Männer, einer von ihnen und breitet die Arme aus, er trägt kein T-Shirt.

Die Lage ist angespannt: Demonstranten in Pretoria. Foto: dpa

PRETORIA dpa/afp | Die landesweiten Studentenproteste in Südafrika haben am Freitag einen neuen Höhepunkt erreicht. Tausende wütender Studenten versammelten sich vor dem Regierungssitz in Pretoria und forderten Präsident Jacob Zuma zu einer Erklärung auf. Die Sicherheitskräfte brachten gepanzerte Mannschaftswagen und Wasserwerfer auf das Gelände. Über den von einem großen Polizeiaufgebot abgesicherten Zaun flogen Steine und Flaschen, ein Reporter wurde nach Angaben des TV-Senders eNCA am Kopf verletzt.

An mehreren Stellen drangen Studenten auf das Gelände des Regierungssitzes vor. Beobachter beschrieben die Situation als extrem angespannt. Auf TV-Bildern war schwarzer Rauch zu sehen.

Am Freitagnachmittag gab Zuma schließlich eine Erklärung ab und kündigte an, dass es im kommenden Jahr keine Erhöhung der Gebühren geben werde. „Die Regierung versteht die Sorgen von Studenten aus ärmeren Familien“, sagte er.

Die Proteste hatten vor anderthalb Wochen in Johannesburg begonnen. Studenten, Eltern und Dozenten demonstrieren gegen eine geplante Erhöhung der Studiengebühren.

Schon am Mittwoch war es vor dem Parlament in Kapstadt zu Krawallen gekommen, als Studenten Eingangstore durchbrachen. Die Ministerpräsidentin der Westkap-Provinz, Helen Zille, wurde am Freitag bei einem Vermittlungsgespräch von den Studenten ausgebuht. Inzwischen sind alle wichtigen Universitäten des Landes geschlossen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben