Proteste in Myanmar: Tote, Trauer und Trotz

Die Menschen in Myanmar lassen sich auch von Schüssen nicht einschüchtern. Tausende protestierten am Wochenende weiter mutig gegen den Militärputsch.

Bewaffnete Polizisten und Soldaten hinter einer Stacheldrahtsperre

Polizei und Militär am Freitag in Myanmars zweitgrößter Stadt Mandalay Foto: ap

BERLIN taz | In Myanmar fordert die Gewalt des Militärregimes gegen die seit zwei Wochen andauernden Massenproteste gegen den Militärputsch vom 1. Februar immer mehr Menschenleben. Die Zahl der Erschossenen ist am Wochenende auf vier gestiegen.

Am Samstag trauerten in der größten Stadt Yangon (Rangun) Tausende um eine 20-Jährige: Mya Thwet Thwet Khine war am Vortag für tot erklärt worden. Sie wurde zehn Tage zuvor in der Hauptstadt Naypyidaw von einer Polizeikugel im Kopf getroffen. Die Polizei lehnt aber die Verantwortung für ihren Tod ab.

In Yangon, wo es viele Medien, Diplomaten und internationale Organisationen gibt, geht das Militär bisher nicht mit Schusswaffen gegen die Proteste vor. Zeitgleich mit der Trauerkundgebung in Yangon erschossen aber in der Stadt Mandalay Militär und Polizei im Einsatz gegen streikende Werft- und Hafenarbeiter zwei Männer.

Die massenhaften Arbeitsniederlegungen von Staatsangestellten unter dem Namen Bewegung für zivilen Ungehorsam (CDM) haben die Putschgeneräle kalt erwischt. Im zentralen Mandalay und im nördlichen Myitkyina wird versucht, Menschen mit Gewalt zurück zur Arbeit zu drängen.

Schüsse nicht nur in die Luft

Bereits in der Nacht zu Donnerstag wurden Uniformierte gefilmt, wie sie in Mandalay in ein Viertel streikender Bahnangestellter eindrangen. Von lokalen Medien verbreitete Videos zeigten Uniformierte, die Schüsse abfeuerten. Offen blieb die Art der Munition. Zwar wurden Menschen verletzt, doch niemand tödlich.

Am Samstag gab es am Irrawaddy-Ufer in Mandalay aber zwei Tote und zahlreiche Verletzte, als Polizei und Militär nicht nur mit Tränengas und Gummigeschossen, sondern auch scharf schossen. Ein Mann war sofort tot, einer starb auf dem Weg ins Krankenhaus. Knapp 30 weitere Personen wurden verletzt.

Die Zeitung The Irrawaddy zitierte den UN-Sondergesandten für Menschenrechte in Myanmar, Tom Andrews, damit, dass das eingesetzte Militär zu einer Einheit gehörte, die schon bei der Vertreibung von 700.000 Rohingya 2017 durch Brutalität auffiel. „Dieser Wahnsinn muss enden, jetzt!“, forderte Andrews.

In der Nacht zu Sonntag wurde im Norden Yangons ein Nachbarschaftswächter erschossen. Vielerorts versuchen Bewohner jetzt, mit selbst organisierten Wachen zu verhindern, dass die Polizei während der nächtlichen Ausgangs- und Internetsperre Regimegegner festnimmt und Kriminelle im Auftrag des Regimes Brände legen. 23.000 freigelassene Hälftlinge und einige warnende Beispiele haben entsprechende Ängste geschürt. Weil die Menschen der Polizei nicht mehr vertrauen, bewachsen sie ihre Viertel selbst

Medienbericht: Polizei erschießt Nachbarschaftswächter

Laut der Zeitung Frontier wurde der Wächter erschossen, als er zusammen mit anderen Nachbarschaftswächtern einen Lieferwagen stoppte, der trotz Ausgangssperre in dem Viertel unterwegs war. Darin saßen uniformierte Polizisten, die laut Augenzeugen auf ihn das Feuer eröffneten.

Am Sonntag gingen die Massenproteste vielerorts weiter. In Mandalay gab es ein großes Sit-in in der Nähes des Uhrenturms, in Naypyidaw gab es einen Trauerkorso, in Yangon wurde wieder vor mehrere Botschaften demonstriert.

Der Facebook-Konzern sperrte am Sonntag die Seite „True News Information Team“ des Militärs wegen wiederholter Anstiftung zur Gewalt. Schon 2018 waren von Facebook die Seiten einiger Generäle gesperrt worden, so die des jetzigen Putschführers Min Aung Hlaing.

Mehrere Regierungen kritisierten die Junta am Sonntag für den Schusswaffeneinsatz gegen die Proteste, erstmals sogar auch Singapur. Die Regierung des Stadtstadtes hatte Myanmars Generäle bisher noch nie kritisiert, ist im früheren Birma aber jetzt mit Boykottaufrufen konfrontiert und fürchtet offenbar um seinen Ruf.

Für Montag rufen die Gegner der Militärherrschaft, die sich aus allen Schichten, Ethnien und religiösen Gruppen rekrutieren, zu einem landesweiten Generalstreik auf. In den letzten Tagen haben sie ihre Ationen bereits mit originellen Maßnahmen wie inszenierten Autopannen zur Störung des Verkehrs durchzusetzen versucht. Ebenfalls am Montag wollen die EU-Außenminister über die Lage in Myanmar beraten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben