Proteste in Eswatini: Schulen landesweit geschlossen

Proteste von Schülern in dem südafrikanischen Kleinstaat sind erneut eskaliert. Die Monarchie hat nun alle Schulen auf unbestimmte Zeit geschlossen.

König in afrikanischer Tracht mit Prinz im westlichem Anzug.

Eswatinis König Mswati III. empfängt den britischen Prinzen Charles in Mbabane 1987 Foto: Peter Andrews/reuters

MBABANE taz | In Eswatini (ehemals Swasiland) eskalieren erneut die Proteste von Schülern und Studenten gegen König Mswati III. und das gewaltsame Vorgehen der Sicherheitskräfte dagegen. Mindestens zwei Schülerinnen sind in den letzten Tagen durch Schüsse verletzt worden, eine unbekannte Anzahl wurde verhaftet. Schulgelände sind zu Kampfzonen geworden, in denen die Polizei auch Tränengas einsetzt.

Premierminister Cleopas Dlamini verkündete am Samstag die Schließung aller Schulen des Landes „auf unbestimmte Zeit mit sofortiger Wirkung“. Zuvor war Schulunterricht landesweit sowieso zum Stillstand gekommen, weil sich Schüler und Studenten der Demokratiebewegung anschließen. Noch nie seit der Unabhängigkeit 1968 war Eswatinis absolute Monarchie mit einem solchen Protest konfrontiert.

In sozialen Medien ist zu sehen, wie eine angeschossene Grundschülerin sich vor Schmerzen krümmt und nach Luft schnappt. In einem anderen Vorfall soll die königliche Polizei am Montag aus nächster Nähe auf eine Schülerin der Duze High School in der Region Lubombo geschossen haben. Sie liegt jetzt im Krankenhaus.

An der Oberschule Sphofaneni High in der gleichen Region haben Schüler ihre Schule blockiert, verweigern jeden Zugang und singen revolutionäre Lieder. In der Hauptstadt Mbabane stürmte die Polizei die Oberschulen John Wesley Secondary und Mater Dolorosa High School und nahm eine unbekannte Anzahl von Kindern mit. Konfrontationen zwischen Schülern und Polizei werden auch aus den Orten Simunye und Piggs Peak gemeldet.

Schüsse auf Grundschüler

Die meisten Schulen haben den Unterricht schon vergangene Woche eingestellt und die Kinder nach Hause geschickt. Die Proteste fokussieren sich auf die Forderung nach Freilassung der reformorientierten Parlamentsabgeordneten Bacede Mabuza und Mthandeni Dube. Sie sitzen in Haft seit Ende Juli, als Demokratieproteste um den Preis von über 70 Toten niedergeschlagen wurden.

Am Dienstag schloss bereits die führende Universität des Landes, die University of Eswatini, ihren Campus in Kwaluseni bis auf Weiteres. Vizekanzler Justice Thwala begründete diesen Schritt mit „Unruhen, die die Sicherheit von Mitarbeitenden, Studenten und Universitätseigentum gefährden“. Kanzler der Universität ist König Mswati III. Noch am gleichen Tag wurde das Universitätsgelände geräumt.

Die Kinderrechtsbewegung Childrens’ Consortium äußerte ihre Sorge darüber, dass Schulen zum Austragungsort politischer Konflikte werden und Kinder darunter leiden. „Ein Kind ist ein Kind, egal unter welchen Umständen“, erklärte die zivilgesellschaftliche Gruppe. „Dies wird sich auf die Zukunft der Kinder und auf die Entwicklung des Landes auswirken.“

Ministerin forderte Eltern zur Kontrolle ihrer Kinder auf

Bildungsministerin Lady Howard Mabuza hatte sich vergangene Woche noch gegen Forderungen gewandt, den Unterricht und damit die Prüfungsordnungen formal auszusetzen. Sie forderte Eltern dazu auf, stattdessen selbst ihre Kinder unter Kontrolle zu bringen. „Kinder müssen zu anständigem Verhalten angehalten werden, besonders in Zeiten wie diesen“, sagte Mabuza.

Kritiker werfen König Mswati III. vor, das ehemalige Swasiland mit rund 1,3 Millionen Einwohnern wie sein Privateigentum zu regieren, seit er im Jahr 1986 im Alter von 18 Jahren den Thron bestieg. Sein Vater Sobhuza hatte 1973 die demokratische Verfassung des Landes, die es bei der Unabhängigkeit fünf Jahre zuvor bekommen hatte, abgeschafft und sich sämtliche legislative, exekutive und judikative Macht selbst erteilt. Dies bleibt bis heute bestehen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de