Protestaktion russischer TV-Journalistin: Wie man einen Fake-Account erkennt

Die russische Redakteurin Marina Ows­jan­ni­kowa protestierte im TV gegen Putins Krieg. Dann meldet sie sich bei Twitter zu Wort – glaubten viele.

Das angeb­liche Twitter­-Profil der Journalistin Marina Owsjannikowa, das ein Fake ist

Das angeb­liche Twitter­-Profil der Journalistin Marina Owsjannikowa, das ein Fake ist Foto: twitter/taz screenshot

International wird Marina Ows­jan­ni­kowa nun von vielen als Heldin gefeiert, für die russische Regierung ist sie womöglich das genaue Gegenteil. „Ich bin jetzt der Feind Nummer eins hier“, sagte sie dem Spiegel. Und auch: „Der Protest war allein meine Idee.“

Die TV-Redakteurin ist schlagartig bekannt geworden, weil sie am Montag in den Abendnachrichten im staatlichen Fernsehen ein Protestschild gegen den Krieg in der Ukraine hochhielt. Viele verfolgten online, was danach mit ihr geschah. Am Dienstag meldete sie sich offenbar wieder selbst zu Wort, als @MarinaOvsy bei Twitter, sie schreibt auf Englisch plakative Sätze wie: „Ich bereue nicht, was ich getan habe.“

Ihr Profilbild ist aus einem Video, das sie bereits zuvor aufgenommen hatte und in dem sie ihre Beweggründe erklärt. Das Video ist echt, daran gibt es keinen Zweifel. Aber wie sieht es mit dem Twitter-Account aus? Das ist zunächst ein kleiner Nebenschauplatz, auf dem man aber eine Menge lernen kann über den Umgang mit Internetquellen und simplen Fakes.

Foto: screenshot: twitter/taz

Viele Nut­ze­r:in­nen erwähnen den Twitter-Account und interagieren mit ihm. Ein Journalist eines deutschen Mediums fragt: „Hi Marina, (…) Would you be available for an interview?“. Er wird darauf aufmerksam gemacht, dass es sich offenkundig um einen Fake-Account handelt. Seine Antwort: Man werde das schon verifizieren vor Veröffentlichung. Es ist aber vielleicht sinnvoller, das gleich zu tun. Denn dass der Account Fake sein muss, kann man schnell selbst herausfinden.

Es braucht keine Hacker-Skills

Der Twitter-Account ist neu, angelegt diesen Monat, der erste sichtbare Tweet ist vom 9. März. Eigentlich reicht es schon, eine Grundregel zu beherzigen: Ein neuer Account mit großem öffentlichem Interesse ist so gut wie immer Fake. Die eigentlichen Personen haben meist besseres zu tun, und es gibt immer irgendjemand, der einen Fake-Account einrichtet – was auch immer die Motivation dahinter ist.

Im konkreten Fall kommt ein anderer Zweifel hinzu. Owsjannikowa wurde nach der Protestaktion von der Polizei festgenommen. Es ist sehr unplausibel, dass sie munter aus dem Polizeigewahrsam twittert. Zumal Russland den Zugang zu Twitter blockiert hat, was die Nutzung zumindest erschwert. Aber nehmen wir trotzdem einfach mal an, sie habe anlässlich ihrer Protestaktion einen neuen Twitter-Account angelegt, mit dem sie nun kommuniziert. Kann das sein?

Die Antwort gibt der Account selbst, und es braucht keine Hacker-Skills, um sie zu finden. Wenn man nach Tweets mit ihrem Nutzernamen sucht (das funktioniert in Twitter mit (from:MarinaOvsy)), tauchen gar nicht alle Tweets des Accounts auf. Das spricht dafür, dass der Nutzername geändert wurde. Und siehe da: Es reicht, ein bisschen in den alten Tweets rumzuklicken, und plötzlich steht da nicht mehr der Name der Frau, sondern @AnonUkrai­nell. Unter diesem Namen wurden demnach die ersten Tweets abgesetzt, es geht um Hackingaktionen in Russland.

Mit Hilfe der Seite Archive.org kann man nachschauen, wie der Twitter-Account ursprünglich aussah. Name: „Anonymous Ukrai­ne“, das Benutzerbild ist die ikonische Guy Fawkes-Maske. „Wir sind zurück, nachdem unser Haupt-Account gesperrt wurde“, steht in der Bio.

Fake-Accounts hoffen auf Reaktion

Bevor der Account sich als Marina Owsjannikowa ausgab, hieß er kurz auch wie ein US-Fotograf, der in der Ukraine unterwegs war. Es wurden auch viele Tweets gelöscht, auch das sieht man bei einer simplen Suche nach dem Nutzernamen innerhalb von Twitter. Denn Antworten auf die ursprünglichen Tweets sind noch zu finden.

All das zeigt: Es ist sehr sicher nicht Marina Owsjannikowa, die hier twittert, sondern jemand, der dem Hackerkollektiv Anonymous angehört oder sich ihm zugehörig fühlt.

Quellen: Gehen Sie direkt auf die Seite des angeblichen Belegs oder durchsuchen Sie diese z. B. mit Google (site:beispielseite.de eingeben). Findet sich dort die Information? Prüfen Sie bei Screenshots von Social Media, ob Sie den Post im entsprechenden Account finden.

Rückwärtssuche: Fotos, die als angeblich aktuelle verbreitet werden, stammen mitunter aus einem ganz anderen Kontext. Mögliche frühere Veröffentlichungen lassen sich mit einer Rückwärts-Bildersuche finden. Dafür bei einer Suchmaschinen (z. B. Google, Bing, Yandex) auf das Kamerasymbol in der Bildersuche klicken und den Link zum Bild eingeben oder es als Datei hochladen.

Fact-Checking: Googeln Sie, ob sich schon jemand mit der mutmaßlichen Fälschung auseinandergesetzt hat. Probieren Sie die Überschrift oder ein, zwei relevante Stichworte und „Fake“, „Faktencheck“ oder „Fact-Checking“.

Links: Mehrere Organisationen überprüfen Online-Infos: correctiv.org/faktencheck (auch per WhatsApp: +49-151-17535184), Mimikama.at, tagesschau.de/faktenfinder/.

Nachdem es erste Zweifel an der Authentizität des Accounts gab, wurde er in kurzer Zeit mehrfach umbenannt, ein Buchstabe oder Sonderzeichen mehr oder weniger. Offenbar eine Strategie, Fake-Markierungen aus dem Weg zu gehen. Inzwischen ist der Account gesperrt. Auch taucht plötzlich ein anderer, fast gleichlautender Account auf, der nun behauptet, Marina Owsjannikowa zu sein. Er ist schon Jahre alt, hieß bis vor Kurzem aber auch anders.

Es ist oft zu beobachten, dass sich ein Fake-Account erst einmal normal verhält, erwartbare Dinge twittert, auf Reak­tio­nen hofft. Wenn er dann erst mal durch viele Interaktionen als vermeintlich echt legitimiert ist, kann er leicht andere Saiten aufziehen. Problematische Äußerungen raushauen, Desinformation verbreiten – und das wird dann eher auch als echt wahrgenommen.

Soli-Accounts sollten sich kenntlich machen

Wie kompliziert der Umgang mit Online-Fakes ist, zeigen manche Reaktionen von Nut­ze­r:in­nen. Als ich bei Twitter auf den Fake-Account hinwies, führten das manche ausgerechnet als vermeintlichen Beleg dafür an, dass alles Fake sei, die ganze Protestaktion oder zumindest Owsjannikowas Video. Andere sahen den Fake als nicht so schlimm an, denn es gehe ja um eine prinzipiell unterstützenswerte Sache.

Der gleiche Account, wie er ursprünglich aussah. Mit der „wayback machine“ Archive.org abgerufen

Aber das greift zu kurz. Es spricht ja gar nichts dagegen, einen Account zu eröffnen, um sich mit Marina Owsjannikowa zu solidarisieren und zu ihrem Anliegen zu twittern. Aber er oder sie sollte dann einfach kenntlich machen, dass es sich um einen Soli-Account handelt. Alles andere ist schädlich und gefährlich. Gerade in einer Zeit, in der Fakes Teil der Kriegsführung sind.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir alle wollen angesichts dessen, was mit der Ukraine derzeit geschieht, nicht tatenlos zusehen. Doch wie soll mensch von Deutschland aus helfen? Unsere Ukraine-Soli-Liste bietet Ihnen einige Ansätze fürs eigene Aktivwerden.

▶ Die Liste finden Sie unter taz.de/ukrainesoli

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de.