Prophet gegen Coronavirus: T.B. Joshua hat sich geirrt

In Nigeria prophezeite einer der bekanntesten Pfingstkirchenführer das Ende des Coronavirus für vergangenen Freitag. Es kam anders.

Ein Mann in gemustertem Hemd vor schwarzem Hintergrund

T.B. Joshua im Dezember 2014 Foto: Pius Utomi Ekpei/afp

COTONOU taz | Der Applaus in der Kirche SOCAN (The Synagogue, Church Of All Nations) in der nigerianischen Megastadt Lagos war laut und lang. Während eines mehrstündigen Gottesdienstes verkündete der Gründer der Kirche, Prophet T.B. Joshua, dass die Corona-Pandemie am 27. März zu Ende gehen werde. Das war vor mehreren Wochen. Mitte März betonte Joshua erneut in einem Facebook-Post, dass man jetzt nur noch die Auswirkungen sehe. Das echte Virus habe sich längst verzogen.

Der 27. März kam und ging, aber das Coronavirus ist noch da. Am Montag abend hat Präsident Muhammadu Buhari über Nigerias Hauptstadt Abuja, das riesige Lagos sowie den angrenzenden Bundesstaat Ogun totale Ausgangssperren verhängt, die den Alltag komplett stillstehen lassen sollen. Vorerst sollen sie zwei Wochen lang gelten.

Am Dienstagmittag hat das Land zwar erst 135 bestätigte Fälle, zwei Menschen sind an den Folgen gestorben – aber das über 180 Millionen Einwohner zählende Nigeria will keinesfalls auf eine unkontrollierte Pandemie warten, um harte Vorsorgemaßnahmen zu ergreifen.

Dennoch haben Propheten wie T.B. Joshua in Nigeria Hochkonjunktur. Der 56-Jährige, der öffentlich nie unter seinem vollen Namen Temitope Balogun Joshua firmiert und eigenen Angaben zufolge aus armen Verhältnissen kommt, hat sich seit Mitte der 1980er Jahre ein Kirchenimperium aufgebaut, dessen Wert das Magazin Forbes bereits im Jahr 2011 auf 10 bis 15 Millionen US-Dollar schätzte.

Propheten-Portraits in Polit-Büros

Der Geschäftsplan ist einfach: Joshua propagiert, Menschen von schweren Krankheiten zu heilen. Vor laufender Kamera bringt er dann Lahme wieder auf die Beine und zaubert Zertifikate hervor, die negative HIV-Tests bestätigen. Die Mitarbeiter*innen passen auf, dass Journalist*innen nicht zu kritische Nachfragen stellen oder gar mit Kirchenbesucher*innen ins Gespräch kommen.

Eine weitere Säule bilden Charity-Aktivitäten. Witwen, die oft sozial benachteiligt werden, sind beliebte Almosen-Empfängerinnen. Medial bereitet das der 2006 gegründete Sender Emmanuel TV auf und dokumentiert alles, was der Prophet macht.

Außerdem sorgt Emmanuel TV dafür, dass Joshua weltweit Anhänger*innen hat. Egal ob in Ghana oder Liberia: Die Porträts des Propheten hängen in vielen Büros und Privathäusern – häufig auch solchen von Politiker*innen.

Besonders hoch ist der Beliebtheitsgrad des Nigerianers in Südafrika. Das wurde im September 2014 allerdings 84 Südafrikaner*innen zum Verhängnis. In Lagos stürzte ein Kirchengebäude ein, zu dem auch ein Hotel für die Pilger*innen aus Ländern wie Südafrika gehörte. 115 Menschen starben insgesamt. Der Prozess wurde mehrfach verschoben.

Verbot von Gottesdiensten

An seiner Beliebtheit hat das nichts geändert. In Nigeria äußert sich vermutlich kein anderer Pastor so oft mit Prophezeiungen wie T.B. Joshua. Oft sind es Handlungsanweisungen an die nigerianische Regierung – etwa mehr in die Landwirtschaft zu investieren –, denen man problemlos zustimmen kann.

Meist liegt der Prophet jedoch daneben. 2016 wurde nicht Hillary Clinton in den USA zur Präsidenten gewählt, Nigerias Südostregion Biafra ist noch immer kein eigener Staat – und das Coronavirus ist weiterhin allgegenwärtig.

So allgegenwärtig, dass in Lagos Gottesdienste schon längst verboten sind. Wo sonst könnte sich das Virus schließlich besser ausbreiten als in einer Kirche, in der tausende Menschen dicht gedrängt beieinandersitzen?

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben