Prinzessin Latifa aus Dubai: Clips hinter der Klotür

Seit einem Fluchtversuch wird die 35-jährige Prinzessin Latifa offenbar in einer Villa weggesperrt. Die UN wollen sich des Falls nun annehmen.

Prinzessin Latifa spricht eine Videobotschaft

In Dubai unter Hausarrest: Screenshot einer Videoaufnahme von Prinzessin Latifa Foto: picture alliance/ap

BERLIN taz | Auf den wenigen bekannten Foto- und Videoaufnahmen sieht Prinzessin Latifa aus wie eine normale Mittdreißigerin: Pulli, Jeans, zusammengebundenes Haar. Doch wenn stimmt, was Latifa und ihre Unterstützerinnen erzählen, dann lebt sie ein Leben, das weder für eine junge Frau noch für ein Mitglied einer arabischen Monarchenfamilie normal ist.

„Ich nehme dieses Video im Badezimmer auf. Das ist das einzige Zimmer mit einer Tür, die ich abschließen kann“, erklärt die 35-Jährige in einem Clip, den die BBC am Dienstag veröffentlichte. „Ich bin eine Geisel, und diese Villa ist in ein Gefängnis verwandelt worden.“

Latifa bin Mohammed Al Maktum ist eine der Töchter von Mohammed bin Raschid Al Maktum, dem Emir von Dubai, der auch Vizepräsident und Regierungschef der Vereinigten Arabischen Emirate ist. Aus der internationalen Politik hat sich Scheich Mohammed zurückgezogen und sich in den letzten Jahren stattdessen auf sein Luxus-Emirat Dubai konzentriert.

Die nun veröffentlichten Videos, die Latifas Un­ter­stüt­ze­r*in­nen der BBC gaben, sind die ersten Aufnahmen der Prinzessin seit einem spektakulären Fluchtversuch aus Dubai 2018. In den Videos berichtet Latifa nun, wie sie seitdem rund um die Uhr bewacht wird; sie fürchte um ihr Leben. Latifa soll die Clips mehr als ein Jahr nach ihrer missglückten Flucht per Handy aufgenommen und aus der Hochsicherheitsvilla geschmuggelt haben.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Nach eigenen Angaben und denen ihrer Un­ter­stüt­ze­r*in­nen hatte die Prinzessin im Februar 2018 per Schlauchboot und Yacht versucht, Dubai zu verlassen. Sie sei von einem Sonderkommando vor der indischen Küste gestoppt, betäubt, zurückgebracht und in Dubai unter Hausarrest gestellt worden. Der Fluchtversuch soll bereits ihr zweiter gewesen sein.

Kein Kommentar aus Dubai

Für besondere Aufmerksamkeit sorgt der Fall in Großbritannien, wo eine Ex-Ehefrau von Scheich Mohammed seit ihrer Flucht 2019 lebt. Auch Latifas ältere Schwester Schamsa wurde 2002 aus Cambridge zurück in die Emirate entführt.

Die neuen Videos von Latifa seien „sehr beunruhigend“, sagte der britische Außenminister Dominic Raab am Mittwoch. Premierminister Boris Johnson zeigte sich „besorgt“. Ein britisches Gericht hatte Scheich Mohammed 2020 für die Entführung seiner zwei Töchter und die Einschüchterung seiner Ehefrau verantwortlich gemacht.

Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte teilte am Mittwoch mit, es werde Informationen anfordern und die „neuen Entwicklungen“ gegenüber den Emiraten ansprechen. Diese hatten in der Vergangenheit darauf verwiesen, dass sich Latifa in Sicherheit in ihrer Familie befinde. Seit Bekanntwerden der jüngsten Aufnahmen war von den Führungen in Dubai und den Emiraten zu dem Fall nichts zu hören.

Scheich Mohammed twitterte zuletzt über Weltallmissionen, nachdem eine von den Emiraten ins All geschickte Mars-Sonde in eine Umlaufbahn des Planeten eingetreten war. Der Kontakt ­Latifas zur Außenwelt ist dagegen seit Monaten abgerissen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben