Präsidentschaftswahl in Nordzypern: Tatar wird neuer Präsident

Die Nordzypern haben gewählt. Sie haben sich mit knapper Mehrheit für einen Kandidaten entschieden, der Unterstützung aus Ankara genießt.

Ersin Tatar spricht mit seinen Anhängern neben wehender Türkei-Fahne

Der neu gewählte Ersin Tatar spricht mit seinen Anhängern Foto: dpa

NIKOSIA dpa | Die international nicht anerkannte Republik Nordzypern hat einen neuen Präsidenten gewählt. Die Wähler stimmten nach vorläufigem Endergebnis mit 51,7 Prozent der Stimmen für den bisherigen Regierungschef Ersin Tatar, wie der Staatssender BRT am Sonntag berichtete. Tatar von der konservativen Nationalen Einheitspartei (UBP) setzte sich in einer Stichwahl gegen seinen Herausforderer, den bisherigen Präsidenten der geteilten Mittelmeerinsel, Mustafa Akinci, durch. Der unabhängige Akinci erhielt 48,3 Prozent der Stimmen.

Tatar, der von Ankara unterstützt wird, tritt für eine Zwei-Staaten-Lösung ein. Akinci setzt sich für eine Wiedervereinigung der geteilten Mittelmeerinsel ein. Die Türkische Republik Nordzypern wird nur von der Türkei anerkannt.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan gratulierte Tatar kurz nach der Wahl via Twitter zum Sieg. Tatar bedankte sich seinerseits nach Verkündung der Ergebnisse in einer Rede bei Erdogan für dessen Unterstützung.

Die Wahlbeteiligung lag laut der türkischen staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu bei 67,3 Prozent. Zu der Stichwahl war es gekommen, weil bei der Abstimmung eine Woche zuvor kein Kandidat die erforderliche absolute Mehrheit der Stimmen erreicht hatte. Insgesamt hatten sich elf Kandidaten zur Wahl gestellt. Rund 200 000 Menschen waren zur Stimmabgabe aufgerufen. Akinci hatte am vergangenen Sonntag 29,8 Prozent der Stimmen bekommen, für Tatar stimmten 32,3 Prozent der Wahlberechtigten.

Eine Wahl mitten im Erdgasstreit

Zypern ist seit 1974 nach einem griechischen Putsch und einer türkischen Militärintervention geteilt. Die Republik Zypern, deren Regierung den Südteil lenkt, gehört seit 2004 zur Europäischen Union. Die jüngsten Verhandlungen zur Überwindung der Teilung waren 2017 gescheitert.

Die Wahl fand zudem inmitten eines Streits zwischen der Türkei mit Griechenland und der Republik Zypern um Erdgasvorkommen im östlichen Mittelmeer statt. Für zusätzliche Spannungen hatte die Entscheidung Tatars gesorgt, kurz vor der Abstimmung einen Küstenstreifen in Varosha-Famagusta nach mehr als 40 Jahren zu öffnen.

Als 1974 die türkische Armee nach einem griechischen Putsch in Nordzypern einmarschierte, flüchteten rund 40 000 Bewohner des griechisch-zyprischen Stadtteils Varosha in Famagusta aus ihren Häusern. Seitdem gleicht das ehemalige Urlaubsparadies einer Geisterstadt. Das Viertel ist unter türkischer Kontrolle, aber nicht besiedelt.

Bei der Suche nach einer Lösung der Zypernfrage galt eine Rückgabe des Stadtteils an ihre früheren griechisch-zyprischen Bewohner eigentlich als mögliche Maßnahme zur Förderung des Vertrauens zwischen den beiden Volksgruppen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben