Populismus statt Diskurs in Bremen: Ein Podium für Rechtsaußen

Zu einer Podiumsdiskussion zum Thema „Arisierung“ lädt Radio Bremen ausgerechnet einen Höcke-Fan von der „Jungen Alternative“ ein.

Kann sich der Unterstützung des Parteinachwuchses sicher sein: AfD-Rechtsaußen Björn Höcke Foto: dpa

BREMEN taz | Unter der Fragestellung „Das Geschäft mit der ‚Arisierung‘ in Bremen – Wie erinnern an die Ausplünderung der verschleppten und geflüchteten Juden?“ veranstaltet Radio Bremen für seine Reihe „Nordwestradio unterwegs“ am ersten März eine Podiumsdiskussion. Eingeladen ist auch ex-taz-Redakteur Henning Bleyl, Initiator des geplanten Bremer „Arisierungs“-Mahnmals, doch der hat jetzt seine Teilnahme abgesagt. Der Grund: Auch Marvin Mergard, stellvertretender Vorsitzende der Jungen Alternative (JA) Bremen, soll aufs Podium.

Bei der Veranstaltung gibt es ein „reguläres“ Podium, das in diesem Fall aus Kulturstaatsrätin Carmen Emigholz (SPD), Dieter Leuthold vom Institut für Unternehmensgeschichte der Hochschule Bremen, Bleyl und Mergard bestehen sollte, sowie einer „ersten Reihe“: Hier sitzen ebenfalls eingeladene Gäste, die aus dem Zuschauerraum an der Diskussion beteiligt werden. „Eigentlich sollte ich dort hin“, sagt Bleyl. Und auch Marvin Mergard war für die „erste Reihe“ eingeladen. „Bereits das fand ich schon merkwürdig“, so Bleyl.

Als dann aber am Dienstag ohne Angabe von Gründen die Gäste-Platzierungen geändert wurden, reichte es ihm: „Plötzlich wurden wir aufs Podium umgesetzt – das ist eine riesige Aufwertung“, sagt Bleyl. Denn das Podium sei ein exponierter Platz: „Da ist die Verhältnismäßigkeit einfach nicht mehr gewahrt.“ Bleyl sagte seine Teilnahme ab: „Ich möchte das komplexe Thema nur mit Leuten diskutieren, die zumindest die historischen Dimensionen der Judenverfolgung anerkennen.“ Das sei bei der JA nicht der Fall. Die Bremer „Mahnmal-Diskussion (taz berichtete) sei „auch ohne Zutaten von rechtsaußen spannungsreich genug“, so Bleyl.

Die Bremer JA, also die Jugendorganisation der AfD, hat sich erst im Oktober gegründet und ist noch recht unbekannt. Zum geplanten „Arisierungs“-Mahnmal in unmittelbarer Nähe des Neubaus von Kühne+Nagel hat sie sich allerdings in Form einer Pressemitteilung wortreich geäußert: „Keine 3 Wochen sind seit Björn Höckes umstrittener Dresdener Rede vergangen“, heißt es da, „und schon zeigt sich in Bremen warum es bitter nötig ist, das Thema Holocaust, Kollektivschuld, Gedenken und Vergessen in den Mittelpunkt des Politischen in Deutschland zu rücken.“ Über die Mahnmal-Befürworter schreibt die JA: „Ihr Bestreben ist die ‚Monumentalisierung der Schande‘, die Aufrechterhaltung der ewigen Schuld.“

Bremer JA spricht von „großem Austausch“

Nicht nur die Bremer JA, auch Mergard selbst bekennt sich in den einschlägigen sozialen Netzwerken zu Björn Höcke – einem AfD-Politiker, der so weit rechts außen steht, dass er spätestens seit seiner „Dresdner Rede“ selbst innerhalb der AfD heftig umstritten ist. Die Bremer JA nennt die deutsche Einwanderungspolitik einen „großen Austausch“ und spricht davon, dass „Deutschland stirbt.“

Nordwestradio-Redakteurin Franziska Rattei sagt auf Anfrage der taz: „In unserer Podiumsdiskussion geht es darum, möglichst unterschiedliche Positionen zu einem streitbaren Thema gegenüberzustellen.“ Zu den konkreten Gründen für die kurzfristige Änderung der Besetzung – ursprünglich sollten auch die Grünen-Politikerin Kirsten Kappert-Gonther und die Linken-Politikerin Miriam Strunge aufs Podium – sagt sie lediglich: „Es geht nicht um Parteienproporz auf dem Podium.“

Und zur Absage Bleyls teilt Rattei mit: „Falls Henning Bleyl wegen der Präsenz von Marvin Mergard nicht teilnehmen möchte, ist es möglich, dass seinen Platz ggf. eine andere Person mit verwandter Position einnehmen wird. Marvin Mergards Teilnahme an der Podiumsdiskussion bleibt davon unberührt.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

2015 bis 2022: Von der taz-Kampagne „4 Qm Wahrheit“ bis zum Bau des Arisierungsmahnmal in Bremen

Kühne+Nagel: Das Logistikunternehmen Kühne+Nagel (K+N) feiert 2015 auf dem Bremer Marktplatz sein 125-jähriges Jubiläum und stellt dabei die Firmengeschichte zur Schau. Die taz recherchiert die fehlenden Fakten, u.a. die maßgebliche Beteiligung der Firma am Abtransport der Wohnungseinrichtungen der deportierten jüdischen Bevölkerung in ganz Westeuropa.

Crowdfunding: Unter dem Motto „4 Qm Wahrheit“ werden 27.003 Euro für den Kauf von 4 Quadratmeter Boden auf dem Platz gesammelt, auf dem K+N in Bremen seinen Neubau errichten will – als Standort für ein Mahnmal.

Kaufangebot: Die taz bietet der Stadt Bremen den doppelten Quadratmeterpreis wie K+N. Das Angebot wird abgelehnt, involviert aber Finanz- und Bauausschuss in die Thematik.

Gestaltungs-Wettbewerb: Die taz sammelt Ideen, wie „die Totalität der,Verwertung' jüdischen Eigentums in Gestalt eines Mahnmals visualisiert werden könnte. Unter den 60 Teilnehmenden des Gestaltungs-Wettbewerbs aus ganz Deutschland und Österreich sind sowohl bekannte Künst­le­r:in­nen als auch Schulklassen. Der Wettbewerb löst zahlreiche familienbiographische Nachfragen und Auseinandersetzung aus. Der Entwurf von Evin Oettingshausen kommt auf Platz 1.

Die taz veranstaltet am 3. November 2016 ein Symposium in der Bremischen Bürgerschaft: „Arisierung“ – über den Umgang mit dem Unrechts-Erbe.

Alle Fraktionen der Bremischen Bürgerschaft beschließen im November 2016 den Bau des Mahnmals.

Langes Ringen um den „richtigen“ Standort in Bremen: Soll das Mahnmal bei Kühne+Nagel, am Europahafen, an der Jugendherberge oder irgendwo dazwischen verortet werden?

Dynamik: Parallel zum politischen Prozess entstehen, ausgelöst von der Kampagne „4 qm Wahrheit“, künstlerische Aktionen, temporäre Mahnmale, Masterarbeiten, internationale Ausstellungsbeiträge, Radioreportagen und Regionalromane.

Ergebnis: Am 1. Februar 2022 beschließt der Bremer Senat den Bau des Mahnmals – zwischen Kaisenbrücke und den Bremer Weserarkaden, schräg unterhalb des Firmengebäudes von Kühne+Nagel.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de