„Polizeiruf 110“ aus Magdeburg

Ein einfacher Fall

Ein Wachmann wird erschlagen, 12.000 Smartphones sind weg, der Mörder wird gesucht. Der aktuelle „Polizeiruf“ ist ausnahmsweise ein ganz normaler Krimi.

Macht einfach mal ganz normale Ermittlerarbeit: Kommissar Jochen Drexler (Sylvester Groth). Bild: MDR/Frédéric Batier

„Wie geht’s Ihrem Sohn?“, fragt Drexler (Sylvester Groth) seine Kollegin Brasch (Claudia Michelsen). „Wie geht’s Ihrer Tochter?“, fragt die Hauptkommissarin zurück. Antworten gibt es keine – und privater wird’s nicht in diesem „Polizeiruf 110“ aus Magdeburg.

Nach dem Shakespeare-„Tatort“ aus Wiesbaden, dem Münchener „Polizeiruf“-Trip mit Matthias Brandt, den Ulrike-Folkerts-Festspielen in Ludwigshafen und zuletzt dem harten Familienmord-„Polizeiruf“ aus Rostock dürfte der Krimi an diesem Sonntag alle jene befriedigen, die einfach nur mal wieder einen Fall gelöst sehen wollen. Einen typischen Fall, bei dem die reichen Töchter wirklich unausstehliche Biester sind, in dem der Professor seine Studentinnen flachlegt, in dem die Informatiker Nerds sind und bei dem die Zuschauerinnen und Zuschauer den Ermittlern stets drei Schritte voraus sind.

Die Story in Magdeburg: Ein Supermarkt explodiert, bei der Polizei geht ein Bekenneranruf ein, jede halbe Stunde würde nun ein weiterer Markt in die Luft fliegen. Ein Großeinsatz wird ausgelöst. Und während alle Märkte geräumt werden, erschlägt im Containerhafen irgendjemand einen Wachmann und klaut 12.000 Smartphones.

Explodiert ist dann nichts mehr. War das Ganze nur ein Ablenkungsmanöver für den Diebstahl im Hafen? Es dauert ein Weilchen, bis die Kommissare darauf kommen. Immerhin vermittelt diese Minderleistung der beiden Profis dem Zuschauer das Gefühl, klüger zu sein als die Polizei.

Magdeburg-„Polizeiruf 110“: „Eine mörderische Idee“; Regie: Stephan Rick; Buch: Stephan Brüggenthies, Olaf Kaiser und Stephan Rick; Darsteller: Claudia Michelsen, Sylvester Groth, Oliver Korittke, Steve Windolf, Felix Vörtler; So., 20.15 Uhr, ARD

Leider bezahlt der Zuschauer diesen Wissensvorsprung teuer. Er muss dafür Dialoge über sich ergehen lassen wie: „Für meine Studenten leg ich die Hand ins Feuer“ (Professor). – „Dann verbrennen Sie sich mal nicht“ (Kommissar). Oder: „Wenn du mir nichts sagst, kann ich dir nicht helfen.“ (Kommissarin im Verhör, Täter packt kurz darauf aus). Ist es das wirklich wert?

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben