Polizeigewalt in den USA: Schwarzer stirbt bei Festnahme

In Alabama setzten Beamte Pfefferspray gegen einen unbewaffneten Mann ein. Die Polizei leitet Ermittlungen ein, hält ihr Video aber unter Verschluss.

Seit Monaten gehen in den US-Städten Menschen gegen rassistisch motivierte Polizeigewalt auf die Straße - wie hier in Cleveland. Foto: ap

WASHINGTON taz | Der Tod von Anthony Dewayne Ware wird wahrscheinlich keine Protestbewegung auslösen. Er kam bei seiner Festnahme in Tuscaloosa, Alabama ums Leben. Als er sich dagegen wehrte, dass die sechs PolizistInnen ihm Handschellen anlegten, besprühten sie ihn mit Oleoresin Capsicum – Pfefferspray. Momente später war der 35-jährige unbewaffnete Afroamerikaner tot.

Je nachdem, welche Quelle man konsultiert, war Dewayne Ware das 603. Opfer tödlicher Polizeigewalt in den USA im laufenden Jahr. Beziehungsweise das 597. Opfer. Zwischen seinem Tod am vergangenen Freitagabend und dem Redaktionsschluss der taz am Sonntag sind mindestens zwei weitere Menschen durch Polizeigewalt ums Leben gekommen.

Alle Daten über die Polizeigewalt stammen aus zivilgesellschaftlichen Quellen. Die Polizei selbst erfasst ihre tödlichen Einsätze nicht systematisch. In Washington führt das FBI zwar eine Statistik mit dem Namen „Justifiable Homocide“ – vetretbare Tötung, doch die basiert auf freiwilligen Mitteilungen. Von 2005 bis 2012 haben dort lediglich 1.100 der insgesamt 18.000 Polizeibehörden der USA Meldungen eingereicht.

Ein anonymer Anruf

Als die Polizei am Freitagabend kam, lief Dewayne Ware von der Veranda in der Crescent- East-Wohnanlage in ein benachbartes Waldstück. Dort überwältigten ihn die PolizistInnen – drei weiße Männer, eine weiße und eine asiatische Frau sowie ein schwarzer Mann. Sie besprühten ihn mit Pfefferspray. Schon auf dem Weg zurück zur Straße brach Ware zusammen. Im Krankenhaus konnte nur noch sein Tod festgestellt werden.

Auf der Pressekonferenz am Samstag in Tuscaloosa sprach Staatsanwältin Lyn Head von dem „Mitgefühl“ der Polizisten. Sie hätten umgehend versucht, den kollabierten Dewayne Ware wiederzubeleben. Bei derselben Pressekonfererenz teilte der Vizepolizeichef von Tuscaloosa, Ronny Dunn, mit, dass ein anonymer Anrufer die Polizei geholt habe, weil ein Mann „mit einer Schusswaffe“ auf der Veranda sitze.

Allenfalls eine Kurzmeldung

Die Polizei untersucht den Vorfall. Aber die sechs PolizstInnen bleiben weiterhin im Dienst. Und die Videoaufzeichnungen sollen erst später veröffentlicht werden.

In den US-Medien kommt der Tod von Dewayne Ware allenfalls als Kurzmeldung vor – begleitet von der Liste seiner Vorstrafen. Das öffentliche gleichgültige Schulterzucken mag auch daran liegen, dass es in Alabama, im Tiefen Süden, geschah, wo es gegenwärtig keine starken sozialen Bewegungen gibt. Sowie daran, dass – soweit bisher bekannt – keine unabhängige Person die Festnahme per Video aufgezeichnet hat.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de