Piratenfraktion tagt im Wendland: Geigerzähler in der Autowerkstatt

Anlässlich des Castor-Transports nach Gorleben hat sich ein Teil der Berliner Piratenfraktion zur Sondersitzung im Wendland getroffen.

Jetzt aber schnell: Gleich beginnt die Sitzung! Bild: dapd

Die Anti-Atom-Banner können nicht verbergen, worum es sich bei diesem Ort handelt: eine Autowerkstatt. Werkzeuge hängen an den Wänden, auch das obligatorische Pin-up-Girl. An diesem Sonntagmittag aber steht auf dem Hof eine Feuertonne, weht vom Dach eine Großfahne der Piraten. Drinnen stehen Bierbänke, auf denen sich sieben der 15 Berliner Piraten-Fraktionäre niedergelassen haben - zu einer Sondersitzung im niedersächsischen Wendland anlässlich der Castor-Großproteste.

Ein Signal soll der Besuch sein, eine Unterstützung des "legitimen Widerstands", erklärt der parlamentarische Geschäftsführer Martin Delius. Und atomkritisch sei man auch in Berlin. Fordere doch die Partei als einzige die Abschaltung des Forschungsreaktors in Wannsee. Die Autowerkstatt stelle ein Sympathisant zur Verfügung, so Delius. Dann eröffnet er die Sitzung.

Ein Frau aus der "Sani-Zentrale" berichtet von knapp 150 verletzten Demonstranten durch die Polizei. "Bisschen viel für ein paar Einzelfälle", grummelt ein Pirat. Es habe Hofdurchsuchungen gegeben. "Deshalb unsere Forderung nach mehr Bürgerrechten!", wirft Delius ein. Zwanzig piratische Zuhörer lauschen. Außer Simon Kowalewski tippen alle in ihre Laptops. Kowalewski trägt dafür einen orangefarbenen Bauarbeiterhelm mit "Pirat"-Aufdruck. "Ich dachte, das passt", sagt er.

Fraktionär Alexander Morlang berichtet von seinem Ausflug zu den Schienenblockierern am Vortag. "Die Polizisten haben etwas gebraucht, um zu verstehen, dass sie mich durchlassen müssen, aber dann gings." Grinsen. Ein junger Mann misst mit einem Geigerzähler die "Sitzungsstrahlung" an den Biertischen: 0,16 Mikrosievert. "Ist okay", nickt Delius. Seit Fukushima messe man bei jeder Vorstandssitzung, erklärt er später.

Ein Pirat berichtet, der Vertreter des "Legal Team" habe abgesagt, er müsse Blockierer betreuen. "Meinungsbild bitte: Haben wir dafür Verständnis?", fragt Delius. Die Fraktion hat. Ein Zuhörer bemerkt, dass Berliner Polizisten keine Kennzeichnung tragen, obwohl sie dazu verpflichtet seien. "Dem gehen wir mit einer Anfrage im Abgeordnetenhaus nach", verspricht Delius.

Eine Stellungnahme wird verfasst: Die Polizei sei zuerst zum Schutz der Demonstranten da, hier aber schütze sie technische Anlagen. Mindestens ein AKW müsse pro Jahr stillgelegt werden, heißt es weiter. Ein Zuhörer fragt, ob man nicht einfügen könne, dass viele Polizisten auch einen guten Job machen würden. Wieder Meinungsbild. Alle dafür. Nach einer Stunde ist Schluss, die Piraten schwingen sich aufs Fahrrad, im Nieselregen zu den Blockadepunkten. Am Abend müsse man schon wieder zurück nach Berlin, bedauert Delius. "Die Arbeit ruft."

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben