Partner in Corona-Zeiten: Unkompliziert und witzig

Nichts ist wichtiger als ein geeigneter Quarantänepartner. Er sollte lustig sein und nicht auf die Nerven gehen – wie Memes.

baby yoda aus der serie "Der Mandalorianer"

Shooting Star unter den Memefreunden: Baby Yoda Foto: disney plus/ap/picture alliance

Viele (okay, eine Freundin) haben mich gefragt: Worüber schreibst du jetzt, wenn du in der Corona-Zeit nicht wirklich daten kannst? Und wer ist dein Quarantänepartner? Ich habe lange nachgedacht und bin zu dem Schluss gekommen, dass es Memes sind. Mein Quarantänepartner ist der Beste. Wir streiten uns nicht übers Essen. Ich entscheide immer, was wir auf Netflix oder Prime schauen, und das Wichtigste: Er ist richtig witzig. So sieht unser Tag aus:

8.30 Uhr: Aufstehen, Instagram aufmachen. Bei Galeria Arschgeweih, Migraobservations, BerlinAusländerMemes und Agenturmemes finde ich genau das, was ich für einen schwungvollen Start in den Tag brauche. Man sagt, das Erste, was man am Morgen macht, bestimmt den Ton für den restlichen Tag. Bei mir geht's morgens lustig los.

8.45 Uhr: Ich packe schmunzelnd ein paar Memes in meine Instagram Story und steig unter die Dusche.

9 Uhr: Da ich noch keine Reaktion bekommen habe, schicke ich noch mal ein paar Memes an meine Schwestern und Freunde mit einem verlässlich stabilen Meme-Geschmack.

9.15 Uhr: Ich male mir zwei halbherzige Augenbrauen ins Gesicht und zieh mir panisch Hut/Tuch/Kapuze auf für meine erste Videotelefonkonferenz. Ich sehe es nicht mehr ein, meine Haare zu machen.

9.30–12.30 Uhr: Ich arbeite konzentriert und effizient ohne Ablenkungen (schöne Grüße an meinen Chef).

12.45–13.45 Uhr: Für das richtige Bürofeeling esse ich in der Mittagspause einen bedenklich aussehenden Fertigsalat mit drei Cherrytomaten und Salatblättern.

Während andere in Quarantäne Portugiesisch lernen oder einen Schrank aufbauen, mache ich die siebte Waschmaschine in dieser Woche an. Eigentlich brauche ich keine oder weniger Wäsche, weil ich seit 13 Tagen die gleiche Jogginghose trage. Aber nichts gibt einem ein produktiveres Gefühl, als eine Waschmaschine anzuschmeißen.

Zwischendurch schickt mir meine Mutter Boomer-Corona-Memes, und ich schicke mit versteinerter Miene lachende Emojis zurück.

19.00 Uhr: Feierabend! Ich mache mein Instagram auf, gehe durch meine Nachrichten und reagiere auf Memes anderer. Klassische Reaktionen sind: „Hahaha, GENAU so ist es.“ „OMG, Sis“ „Lmaaooo, ich hasse dich“...

19.30 Uhr: Ich treffe mich mit Freunden zu Videokonferenzen-Drinks, erzähle ein bisschen von meinem Tag und den Memes des Tages. Für die, die keine Ahnung haben, wovon ich spreche, mache ich das Meme nach zwei Gläsern Wein vor der Webcam nach. Das kommt besonders bei einer langsamen Internetverbindung extrem gut an. Nach ein paar Lachern gehe ins Bett.

20.30–3.30 Uhr: Ich blockiere jeden, der mir Kinderbilder-und-Orangen-Malen-Challenges schickt und schaue mir stattdessen Memes an, bis ich erschöpft einschlafe mit der Gewissheit, dass es morgen genauso weitergeht.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Journalistin, Speakerin und freie Kreative. Kolumne: "Bei aller Liebe". Foto: Pako Quijada

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben