Pandemie in Indien: Im Ganges treiben Coronatote

In Indien breitet sich die Coronapandemie auf dem Land weiter mit Wucht aus. Manchen Familien fehlen die Mittel für eine Bestattung ihrer Toten.

Menschen betrachten eine Feuerbestattung.

Angehörige bei einer Feuerbestattung von Covid-19-Opfern in Neu-Dehli am 6. Mai Foto: Ishant Chauhan/ap

MUMBAI taz | Hunderte safranfarbene Stofffetzen lugen aus dem trockenen Flussbett des Ganges im Norden Indiens. Hier wurden offenbar Leichen vergraben. Auch im Fluss selbst treiben tote Körper. Bilder davon gehen im Internet viral. Zuerst wurde von Fällen in Bihar berichtet, doch bald folgten Bilder aus ländlichen Regionen im Nachbarstaat Uttar Pradesh.

Das Ufer des Ganges ist bekannt für seine Feuerbestattungsstellen. Doch bestätigte die Regierung schließlich, dass es sich bei einigen der Leichen um Opfer von Covid-19 handelt. Bei manchen ließ sich das nachträglich nicht mehr feststellen.

An besonders heiligen Orten ist es jetzt nur noch erlaubt, die Asche von Verstorbenen in den als heilig geltenden Fluss zu streuen. In den letzten Tagen wurden laut der Lokalzeitung Dainik Bhaskar allein in Uttar Pradesh 2.000 Leichen im und am Ganges gefunden.

„Wir haben die Lebenden nicht gerettet, jetzt werden wir die Toten nicht mehr zählen“, sagt die indische Journalistin Barkha Dutt, deren Vater an Covid-19 verstarb.

Titel des Magazins „Outlook“

„Indiens Regierung wird vermisst“

Zurzeit zieht die zweite Coronawelle über das Land. Nachdem sich Großstädte wie Mumbai und Delhi im Lockdown-Modus langsam erholen, hat die neue Welle jetzt Indiens Hinterland erreicht.

Fast täglich hat Indien zuletzt neue Rekorde bei den Zahlen an Covid-19-Infektionen aufgestellt, die erst ab Sonntag erstmals seit Langem wieder zurückgingen. Trotzdem bleibt die Zahl der Todesfälle mit täglich etwa 4.000hoch.

Ein Fotograf an einem Grab.

Am Gangesufer bestattete Covid-19-Opfer in Prayagraj am 15. Mai Foto: Rajesh Kumar Singh/ap

Die Krematorien sind im Vollbetrieb. Doch manchen Familien fehlt offenbar Geld für eine Bestattung, bei der das Feuerholz wie auch der Priester bezahlt werden müssen, lauten Versuche, die zahlreichen Leichenfunde zu erklären. 


Uttar Pradeshs Ministerpräsident Yogi Adityanath versucht jetzt mit Patrouillen und finanzieller Bestattungshilfe, die wilde Entsorgung der Leichen im Fluss zu verhindern. Gerade in ländlichen Regionen fehlt es an vielem – von der medizinischen Versorgung bis zur Aufklärung über Covid-19. Hilfsorganisationen berichten von Dörfern, in denen es viele Menschen mit Symptomen gibt, doch gibt es dort kaum Testlabore.

Kritik an Modi

Unterdessen wächst der Unmut in der Bevölkerung. Der hindunationalistische Premierminister Narendra Modi muss dieser Tage viel Kritik einstecken. Die Presse kritisierte ihn zuletzt wie selten: „Indiens Regierung vermisst“, titelte etwa das Magazin Outlook. Das Wochenmagazin India Today nannte das eigene Land einen „Failed State“.

Mit der Kritik legen auch Zeitungen in lokalen Sprachen nach sowie die Karikaturisten. Modi wird zudem angekreidet, dass er in dieser Krise den Bau eines milliardenschweren neuen Parlamentsgebäudes ­vorantreibt, statt mehr in den Gesundheitssektor zu investieren.

Doch prallen nicht alle Worte an der Regierung ab. Am Sonntag wurden mehrere Personen verhaftet, die mit Plakaten in der Hauptstadt Delhi fragten, warum Modi die Impfdosen für ihre Kinder exportiert habe. Denn neben Medikamenten ist in Indien auch der Impfstoff knapp geworden.

Zwar wurden bisher 41 Millionen Menschen in Indien komplett geimpft und weitere 141 Millionen haben die erste Dosis erhalten. Doch mussten viele Impfzentren schließen aus Mangel an Vakzinen schließen. Jetzt kam an der Westküste noch eine zweitägige Zwangspause hinzu, weil dort der Zyklon „Tauk­tae“ über das Land fegte. Zahlreiche Coronapatienten mussten aus Feldkrankenhäusern weiter ins Landesinnere evakuiert werden.

Lockdown-Forderung

Der Leiter des staatlichen medizinischen Forschungsrats (ICMR) fordert, Balram Bhargava, plädiert dafür, dass besonders betroffene Regionen ihre Lockdowns statt bis nächster Woche oder Ende des Monats für sechs bis acht Wochen verlängern sollten. Denn die Lage ist weiter angespannt.

Doch 
Sorge bereitet nicht nur die Untervariante B.1.617.2 der indischen „Doppelmutation“, die eine erhöhte Übertragbarkeit aufweist. Landesweit tauchen zudem Fälle einer seltenen, aber gefährlichen Pilzinfektion namens Mukormykose bei Corona-Patient:innen mit Diabetes auf. Sie führt zum Verlust des Sehvermögens oder gar zum Tod.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de