PETA-Protest vor britischer Botschaft: Kunstfell für die Königsgarde

Ein paar Ak­ti­vis­t*in­nen haben in Berlin protestiert. Sie fordern die Abschaffung der Bärenfellmützen bei der britischen Garde.

Peta-Aktivistinnen vor britischer Botschaft

Bei winterlichen Temperaturen protestierten die PETA-Aktivist*innen nur in Shorts, Mütze und BH Foto: dpa/Jörg Carstensen

BERLIN taz | „Gefühlte null Grad“, sagt die Wetter-App, als drei junge Frauen am Donnerstagmorgen unweit der britischen Botschaft stehen und zittern. Mehr als kurze Radlerhosen im Union-Jack-Print, Kunstfellmützen und BHs tragen sie nicht. Weil sie im befriedeten Bereich nicht protestieren dürfen, stehen sie ein paar Meter weiter neben einem Glühweinstand auf einer Fußgängerinsel vor dem Brandenburger Tor. „Bare skin, not bear skin“ (Nackte Haut, keine Bärenhaut) und „Put faux-fur caps into service“ (Stellt Kunstpelzmützen in den Dienst) steht auf ihren Schildern.

Die deutsche wie die britische Peta demonstrieren dafür, dass die Bärenfellmützen der Queen’s Guard durch Mützen aus künstlichem Pelz ersetzt werden. In fünf britischen Wachregimentern gehören die überdimensionalen Mützen seit der Schlacht von Waterloo 1815 zur Grundausstattung. Dabei sind sie äußert unpraktisch: Das knapp einen halben Meter hohe und ein Kilogramm schwere Accessoire bringt die Garde im Sommer ins Schwitzen und schützt nicht vor Minusgraden im Winter. Denn im Gegensatz zu herkömmlichen Mützen gehen diese Exemplare nicht einmal bis über die Ohren.

Doch neben der britischen Armee – und das stört die Tier­schüt­ze­r*in­nen besonders – leidet auch der amerikanische Schwarzbär unter der Tradition. Die Queen ist jedoch ausnahmsweise nicht schuld. Königin Elisabeth II., so berichtet ihre Schneiderin, hat sich dem Echtpelz schon 2019 entsagt: „Falls Ihre Majestät bei besonders kaltem Wetter eine Veranstaltung besuchen muss, wird falscher Pelz genutzt.“

Selbst Johnson ist für Fake-Pelz

Für den Dresscode der Wachregimenter ist das britische Verteidigungsministerium verantwortlich. Und das hat für synthetische Fasern nichts übrig. Kunstpelz absorbiere bei Regen zu viel Wasser, das schade der Optik und dem Tragekomfort, heißt es. Die Tierschützer lassen das nicht gelten: „Anstatt Steuergelder für Tierqualprodukte zu verschleudern, sollte das Ministerium in die Fußstapfen der Queen treten und Pelze ein für alle Mal in der Mottenkiste liegen lassen“, sagt Jens Vogt, der Aktionskoordinator der Berliner Peta.

Selbst der konservative Premierminister Boris Johnson sprach sich bereits vor Jahren für falsche Felle aus, wenn sie denn „helfen, ein paar Bären zu retten“. Eine Alternative gäbe es schon: Die britische Peta hat gemeinsam mit einem Luxuskunstfellhersteller einen Fake-Pelz entwickelt, der dem tierischen Original täuschend ähnlich sehen soll.

„Ich habe heute Nacht geträumt, ich wäre in der Sauna“, erzählt eine der frierenden Aktivistinnen am Donnerstag in Mitte. Viel gebracht haben die prophylaktischen warmen Gedanken nicht: Ob alle anwesenden Journalisten Fotos gemacht hätten, damit sie sich wieder anziehen können, fragt noch der Aktionskoordinator. Und dann ist der für eine Dreiviertelstunde angekündigte Mützenprotest nach sieben Minuten schon wieder vorbei.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de