Olympische Sommerspiele in Tokio: Rekordverdächtig stur

AthletInnen fordern eine Absage der Olympischen Spiele in Tokio. Das IOC will noch Bedenkzeit. Warum eigentlich?

Zwei Frauen machen ein Selfie vor den olympischen Ringen in Tokio Foto: Jae C. Hong/ap

Die Olympischen Sommerspiele in Tokio werden in diesem Jahr nicht stattfinden können. Die Frage ist nur: Wer verrät das dem Hüter der großen Sportspiele, dem Internationalen Olympischen Komitee IOC? Dessen Chef Thomas Bach gibt vor, für den Traum von 11.000 AthletInnen zu kämpfen, obwohl VirologInnen mittlerweile sehr deutlich gemacht haben, dass Olympische Spiele in diesem Sommer vor allem für das Coranavirus ein Traum wären: Eine Bühne, auf der es sich rekordverdächtig vermehren könnte.

Als erstes nationales olympische Komitee hat deshalb am Sonntagabend das kanadische beschlossen, die Verantwortung dafür nicht tragen zu wollen. Man werde kanadische SportlerInnen nicht nach Tokio zu den Spielen schicken, hieß es.

Offenbar verfügt das IOC aber über andere exklusive Informationsgrundlagen, nach denen eine jetzige Entscheidung verfrüht sei. Eine Frist von stattlichen vier Wochen hat man sich deshalb auserbeten. In einem offenen Brief an die AthletInnen nennt Bach das einen „rationalen Ansatz“, der möglicherweise nicht mit den Emotionen übereinstimme. Der Appell im selben Brief, man wisse doch als SportlerIn, dass man niemals aufgeben sollte, auch wenn die Chance auf Erfolg sehr gering erscheint, liest sich wiederum wie ein Plädoyer, sich möglichst irrational zu verhalten. Das alles wirkt wie Durchhalteparolen eines Diktators, dem das Volk schon längst den Rücken zugekehrt hat.

Die aktiven SportlerInnen selbst, die sich öffentlich zu Wort gemeldet haben, werben in großer Überzahl für die Verschiebung der Olympischen Spiele. Ihre Statements strafen die Beteuerung des IOC Lügen, es gehe ihm um die Träume der SportlerInnen. Die vorrangige Sorge gilt eher den massiven Einnahmeverlusten und Organisationsproblemen, die mit einer Verschiebung der Spiele verbunden wäre. Das IOC spricht von komplexen Herausforderungen, welche etwa die Vertragssituation mit TV-Unternehmen und Sponsoren oder die Übernachtungsbuchungen in Millionenhöhe mit sich bringen würde.

Während der beiden Weltkriege wurden die Olympischen Sommerspiele jeweils abgesagt. Inzwischen hat das Geschäftsrad des Sports derart viel Schwung aufgenommen, dass es so schwer wie kaum ein anderes aufzuhalten ist. Über massive Menschenrechtsverletzungen in diversen Gastgeberländern von Großveranstaltungen rollt es seit Jahren nahezu widerstandslos hinweg. Und selbst im Angesicht einer Pandemie träumen die Funktionäre vom IOC noch von einem möglichst unbeschadeten Schlusssprint durch die Katastrophe. Ein Albtraum.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Jahrgang 1971, bis Ende März 2014 frei journalistisch tätig. Seither fest mit dem Leibesübungen-Ressort verbunden.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben