Olympianacht in Rio: Männergekreisch am Beckenrand

Michael Phelps pflügt die USA auf 4 x 100 Meter zur Goldmedaille – und der Kosovo hat seine erste Medaillenträgerin.

Michael Phelps und Caeleb Dressel feiern jubelnd den Sieg für die USA

All-Time-Hero Michael Phelps, links, neben Caeleb Dressel Foto: dpa

Der Wettkampf der Nacht: 4 x 100 Meter Freistil im Schwimmen, die letzte Entscheidung des zweiten Wettkampftages seit Eröffnung. In London lag Frankreich noch vorn, dahinter die USA. Das sollte in Rio anders werden. Aber wie? Die USA mussten (nicht lange) auf ihren All-Time-Hero Michael Phelps warten: Würde er an Startposition zwei einen Vorsprung herauskraulen? Er tat es, und wie. Nach gutem Start durch Caeleb Dressel pflügte Phelps, der bis dahin 18 olympische Goldmedaillen sich erschwamm und eigentlich aus Überdruss an seinem Sport nach den Spielen von London zurückgetreten war, den Franzosen Fabien Gilot nieder. Ryan Held und Nathan Adrian brauchten nur zu halten. Was ihnen gelang: Gold, viel Männergekreisch am Beckenrand, Phelps mit den anderen im Vierer-Hug-Kreis, glückliche Gesichter. Frankreich an zwei, Australien, noch die russische Staffel auf den letzten Metern abhängend, schaffte Bronze. Deutschland war schon im Vorlauf ausgeschieden.

Athletinnen der letzten Nacht: Majilinda Kelmendi, 25 Jahre, geboren in Peć, Exjugoslawien, Exserbien, nun Kosovo. 2012 in London musste die haushohe Favoritin in ihrer Judoka-Kategorie bis 52 kg noch für Albanien antreten, weil das IOC ihr Land, den Kosovo, noch nicht als Mitglied akzeptiert hatte. Gegen die Italienerin Odette Giuffrida siegte sie im Finale mit einer kleinen Yuko-Wertung. Der Kosovo ist acht Jahre nach seiner Staatsgründung erstmals bei Olympischen Spielen präsent – und Kelmendi, schon Fahnenträgerin bei der Eröffnungsfeier, seine erste Medaillengewinnerin. Ihr Jubel nach dem Finale: überwältigend.

Das Drama der letzten Nacht: Annemiek van Vleuten, Radrennfahrerin, lag zehn Kilometer vor dem Ziel an der Copacabana mit der US-Amerikanerin Mara Abbot in Führung, verbremste sich in einer Kurve und stürzte schwer. Knochenabsplitterungen und –brüche, aber sie ist, so twitterte sie aus dem Spital, wohlauf und hauptsächlich enttäuscht, das nahende Gold verloren zu haben. Tragisch: Abbot wurde auf den letzten 20 Metern noch vom Medaillentrio Anna van der Breggen (Niederlande), Emma Johansson (Schweden) und Elisa Longo Borghini (Italien) abgehägt.

Besonderheiten der Nacht: Deutschland schafft in allerletzter Minute noch ein 3:3 im Männerfußballturnier gegen Südkorea (Tor: Serge Gnabry, Arsenal) und muss nun gegen Fidschi 5:1 gewinnen fürs Viertelfinale. Russlands dopingvorbestrafte Schwimmerin Julia Jefimova nach Vorlauf wie Halbfinale hörbar ausgebuht – sie wies die Missbilligung mit einem Ihr-könnte-mich-kreuzweise-Blick zurück. Chinas Wasserspringerin Wu Minxia gewinnt ihr viertes Gold hintereinander beim olympischen 3-m-Synchronspringen (diesmal mit Partnerin Shi Tingmao).

Die Schlussfolgerung der letzten Nacht: Zuviel Gejammer über fehlende deutsche Medaillen. Frankreich hat ja auch noch keine. Beste EU-Nation bislang: Italien (2-3-2).

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben