Neues Protestcamp Oranienplatz

Brücken bauen auf dem O-Platz

Mit einem dreitägigen Protestcamp und Festival wollen die Women in Exile den Blick auf geflüchtete Frauen und ihre Kämpfe lenken.

Geflüchtete besetzten den Oranienplatz von Oktober 2012 bis April 2014 Foto: dpa

Wenn Geflüchtete auf dem Oranienplatz etwas mit Zelten machen wollen, laufen sie beim Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg nicht gerade offene Türen ein. So auch die Erfahrung von Women in Exile, die dort ab Freitag zu einem Festival und Protestcamp einladen. Die Initiative geflüchteter Frauen entstand 2002 in Brandenburg, um gegen die Bedingungen in den Lagern und die Diskriminierung geflüchteter Frauen zu protestieren.

„Wir hatten Schwierigkeiten, die Genehmigung für das Camp zu bekommen“, sagt Women-in-Exile-Mitglied Joanna Nelles. „Für die Zelte mussten wir eine Sondernutzung beim Bezirk beantragen. Darauf kam erst mal eine Absage und später der Vorschlag, an einen anderen Ort umzuziehen.“ Beim Bezirk heißt es, mit dem Alternativvorschlag sei man Women in Exile bereits entgegengekommen.

Dass das Protestcamp nun doch wie geplant auf dem Oranienplatz stattfinden kann, hängt mit der Rechtsprechung zum Klimacamp vor dem Bundeskanzleramt zusammen. Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hatte Anfang Juni geurteilt, dass die dort geplanten Zelte es den Menschen erst ermöglichten, an der Versammlung teilzunehmen, und daher vom Versammlungsrecht gedeckt seien. „Damit hat die Polizei auch unsere Zelte als Teil der Versammlung gewertet und – mit einigen Auflagen – genehmigt“, sagt Nelles. Denn an einen anderen Ort ausweichen, das wollte die Gruppe nicht.

„Der Oranienplatz ist ein historischer Ort für die Flüchtlingsbewegung“, sagt Elizabeth Ngari von Women in Exile. „Wir sind Teil dieser Geschichte, denn wir haben im Oktober 2012, als die Gruppe Geflüchteter aus München nach Berlin gekommen ist, eine Willkommensdemo in Potsdam organisiert und sind gemeinsam mit ihnen zum Oranienplatz gelaufen.“

Vertrauen stärken

Allerdings sei die Situation geflüchteter Frauen damals kaum Thema gewesen. „Wir wollen die Frauen jetzt an diesen Ort zurückbringen und den Blick auf ihre Probleme und ihre Kämpfe richten“, sagt Ngari. Die Gruppe habe außerdem gemerkt, wie schwer es sei, mit anderen feministischen oder flüchtlingspolitischen Gruppen langfristig zusammenzuarbeiten.

„Es scheint wenig Vertrauen zwischen geflüchteten Frauen und feministischen Organisationen zu geben und daher auch keine echte Solidarität“, sagt Ngari. „Sicher gibt es Unterschiede. Aber für uns ist es derselbe Kampf.“ Beim Protestcamp wollen sie daher auch den Austausch mit anderen Gruppen suchen, und – so das Festivalmotto – „Brücken bauen“, um in Zukunft stärker zusammenzuarbeiten.

Bis Sonntag gibt es neben Kulturprogramm und Kinderbetreuung Workshops zu Asylrecht, feministischer Selbstverteidigung, zur Situation afghanischer Frauen sowie feministischer Erziehung und Elternschaft. Während einige der Workshops nur für geflüchtete Frauen offen sind, ist letzterer ausdrücklich auch für Männer geöffnet. Das Festival beginnt am Freitag um 17 Uhr und endet Sonntag um 18 Uhr.

Einmal zahlen
.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de