Neuer Syriengesandter der UN

De Mistura übernimmt das Amt

Die Vereinten Nationen bekommen einen neuen Syrien-Gesandten. Der italienisch-schwedische Diplomat Staffan de Mistura soll offenbar Lakhdar Brahimi ersetzen.

Der frühere UN-Sondergesandte für Afghanistan: de Mistura (Archivbild 2011). Bild: dpa

NEW YORK ap | Der italienisch-schwedische Diplomat Staffan de Mistura soll neuer Sondergesandter der Vereinten Nationen für Syrien werden. Die Entscheidung habe UN-Generalsekretär Ban Ki Moon getroffen, hieß es am Mittwoch aus Diplomatenkreisen.

De Mistura ersetzt Lakhdar Brahimi, der im Mai von seinem Amt als Sondergesandter der UN und der Arabischen Liga für Syrien zurückgetreten war. De Mistura erfüllt die Aufgabe nun nur im Auftrag der Vereinten Nationen.

Der in Schweden geborene Diplomat war zuletzt stellvertretender italienischer Außenminister. Zuvor hatte er 40 Jahre lang im Dienste der UN gestanden. Unter anderem hatte er 2010 und 2011 als UN-Gesandter in Afghanistan gedient, zuvor in gleicher Funktion im Irak. Von 2001 bis 2004 war er der persönliche Repräsentant des UN-Generalsekretärs im südlichen Libanon.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben