Neue Musik aus Berlin: Viel Platz für Klänge

Erik Wiegang und Michael Fiedler veröffentlichen als Duo „MMM“ mit „On the Edge“ ein gemeinsames Debütalbum im Grenzbereich von Clubmusik.

Erik Wiegang alias Errorsmith und Michael Fiedler alias Fiedel aka „MMM“

Erik Wiegang alias Errorsmith und Michael Fiedler alias Fiedel bilden das Duo „MMM“ Foto: Promo

MMM. Der Name lässt an Großindustrie denken. Oder an den Versuch, in Konkurrenz mit einer bekannten Marke für zuckerumhüllte Schokolinsen zu treten. Das Akronym „MMM“ steht aber für „Messe der Meister von Morgen“.

So nennt sich das Duo der Berliner Produzenten Erik Wiegang alias Errorsmith und Michael Fiedler alias Fiedel. Wiegand hat sich auch als Programmierer für das Musiksoftwareunternehmen Native Instruments einen Namen gemacht, Fiedler als Resident-DJ des Berghain. Mit Tracks wie „Donna“ schufen MMM seit den Neunzigern wuchtige Clubhymnen. Ihre gemeinsame Veröffentlichungsliste ist übersichtlich, mit „On the Edge“ erscheint jetzt ihr Debütalbum.

Der taz plan erscheint auf taz.de/tazplan und immer Mittwochs und Freitags in der Printausgabe der taz.

Clubmonster sollte man sich von diesen 40 Minuten „am Rande“ oder „an der Grenze“ eher nicht erwarten. Der Titel ist wörtlich zu nehmen, Wiegand und Fiedler nutzen das Langspielformat, um den Grenzbereich von Clubmusik auszuloten.

MMM: „On the Edge“ (MMM/Hard Wax)

Wiegand hat schon solo als Errorsmith sein Interesse an rhythmisch vertrackteren Konstruktionen demonstriert. Hier ist diesmal alles zurückgenommen, die Synkopen weniger hektisch als vielmehr mit ruhigem Atem gesetzt. Überhaupt lassen sie viel Platz für die Klänge.

Ein paar gezielte Basstöne, in der Höhe vereinzelt hallende Synthesizerklänge, beim oberflächlichen Drüberhören könnte man meinen, ist gar nicht viel los. Doch MMM wissen eben nicht bloß, wie man Druck macht, sondern nehmen ebenfalls die Stille zwischen den Klängen ernst. Und da passiert so einiges.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jahrgang 1971, arbeitet in der Kulturredaktion der taz. Boehme studierte Philosophie in Hamburg, New York, Frankfurt und Düsseldorf. Sein Buch „Ethik und Genießen. Kant und Lacan“ erschien 2005.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de