Neue Höchstwerte bei Coronafällen: Fast 19.000 an einem Tag

Die Zahl der Neuinfizierten erreicht einen neuen Höchststand, zwei Monate früher als von der Kanzlerin prognostiziert. Neuer Rekord auch in den USA.

Kinder mit Halloween-Verkleidung

Masken schützen, nicht nur an Halloween Foto: dpa

BERLIN/WASHINGTON dpa/afp/taz | Die Zahl der registrierten Coronaneuinfektionen in Deutschland hat mit 18.681 Fällen binnen eines Tages einen neuen Höchstwert erreicht. Dies geht aus Angaben des Robert-Koch-Instituts vom frühen Freitagmorgen hervor. Der bisherige Rekordwert vom Vortag lag bei 16.774 Fällen. Am Freitag vor einer Woche hatten die Gesundheitsämter dem RKI 11.242 Neuinfektionen gemeldet.

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus stieg laut RKI bis Donnerstag um 77 auf insgesamt 10.349.

Ende September hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel prognostiziert, dass es Weihnachten 19.000 Neuinfizierte geben könne, wenn die Dynamik der Coronaneuinfektionen wie zuletzt weitergehe. Damals gab es nur rund 2.000 Neuinfizierte an einem Tag. Der Kanzlerin war daher Alarmismus vorgeworfen worden. Nun hat sich die Lage allerdings nicht wie befürchtet in drei Monaten, sondern schon in vier Wochen zugespitzt.

Auch anderswo

Die Anzahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus hat auch in den USA einen neuen Höchststand erreicht. Wie die Johns-Hopkins-Universität in Baltimore am Donnerstag (Ortszeit) mitteilte, wurden binnen 24 Stunden 91.295 neue Ansteckungsfälle erfasst. Damit wurde zum ersten Mal die Schwelle von 90.000 Neuinfektionen pro Tag überschritten.

Insgesamt haben sich damit seit Pandemiebeginn mehr als 8,9 Millionen Menschen in den USA mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl der Todesfälle stieg am Donnerstag um 1.021 auf insgesamt mehr als 228.600.

Zuletzt breitete sich das neuartige Virus vor allem im Norden und im Mittleren Westen der USA stark aus. In absoluten Zahlen sind die USA das am stärksten von der Pandemie betroffene Land der Welt.

Weitgehender Lockdown in Frankreich

Im Kampf gegen die Coronapandemie gelten in Frankreich seit Mitternacht weitreichende Ausgangsbeschränkungen. Die neuen Maßnahmen sind zunächst bis zum 1. Dezember befristet.

Bürger dürfen sich nicht mehr ohne Weiteres frei bewegen. Menschen können zwar auf die Straße gehen, wenn sie arbeiten, wichtige Einkäufe erledigen, einen Arzt aufsuchen oder frische Luft schnappen wollen – müssen dafür dann aber eine Bescheinigung ausfüllen. Sport ist eine Stunde pro Tag in einem Umkreis von einem Kilometer vom Wohnort erlaubt. Staatschef Emmanuel Macron hatte die Beschränkungen am Mittwoch angekündigt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die zweite Welle der Corona-Pandemie geht um Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Ein Überblick mit Zahlen und Grafiken.

▶ Alle Grafiken

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben