Neue Chef*innen bei „Tagesschau“

Quote zur Beruhigung?

Marcus Bornheim wird „ARD aktuell“ leiten. Juliane Leopold wird „Chefredakteurin Digitales“. Wer im Team die Ansagen macht, bleibt unklar.

Marcus Bornheim

Und was ist mit der Frau? Genau! Der neue „Tagesschau“-Chefredakteur Marcus Bornheim Foto: dpa

Beim NDR sind gerade Führungsposten zu vergeben. Ende Nächster Woche soll ein Nachfolger für Intendant Lutz Marmor gewählt werden. Kritik gab es längst, weil nur eine Person, und zwar ein Mann, zur Wahl steht. Am Mittwoch aber haben die Intendant*innen bereits einen anderen Platz besetzt: Die Nachfolge von „Tagesschau“-Chefredakteur Kai Gniffke, der SWR-Intendant wird.

Übernehmen wird Marcus Bornheim. Der 45-Jährige ist damit neben der „Tagesschau“ verantwortlich für die „Tagesthemen“. Stellvertreter wird der bisherige ARD-Programmgeschäftsführer bei Phoenix, Helge Fuhst (35).

Für den digitalen Auftritt, also tagesschau.de, die Tagesschau-App und die sozialen Medien, bleibt Juliane Leopold verantwortlich, erhält allerdings den neuen Titel „Chefredakteurin Digitales“. Die 36-Jährige kam vor einem Jahr von der Newsseite Buzzfeed zur „Tagesschau“.

Was die ARD am Donnerstag noch nicht sagen wollte ist, wie Leopold und Bornheim in der Hierarchie zueinander stehen werden. Es scheint sich nicht um eine gleichberechtigte Doppelspitze zu handeln. Relevant ist das, weil in Sachen Quote schon Kritik aufkam. Nachdem Kai Gniffke sich im Südwesten gegen eine weibliche Mitbewerberin durchgesetzt hatte, zeichnete sich ab, dass auch die beiden Posten im NDR an Männer gehen werden. Da könnte man auf den Gedanken kommen, dass der neue Titel für Leopold vor allem die Kritiker*innen beruhigen soll.

Von der ARD heißt es dazu auf Anfrage der taz: „Die Ernennung zur Chefredakteurin unterstreicht den hohen Stellenwert, den die Onlineangebote der ‚Tagesschau‘ für ‚ARD-aktuell‘ haben.“ Konkreter äußern wollte man sich nicht, jedenfalls nicht vor dem 1. Oktober, wenn die neue Spitze ins Amt kommt.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben