Napuli Langa

Die standhafte Besetzerin

Sie stieg auf den Baum, als alle anderen Flüchtlinge ihr Camp auf dem Berliner Oranienplatz freiwillig räumten. Die Sudanesin war das Gesicht des Protests.

Napuli Langa hingegen wirft der Polizei vor, sie rassistisch beleidigt und misshandelt zu haben. Bild: imago/Christian Mang

Als die anderen abzogen, ging sie noch einen Schritt weiter. Oder höher: Am Dienstag räumten die protestierenden Flüchtlinge den Oranienplatz in Berlin-Kreuzberg. Aber die Sudanesin Napuli Langa blieb. Als entgegen der ursprünglichen Abmachung auch das Informationszelt weggeräumt wurde, schnappte sie sich zwei Decken und eine Flasche Wasser und kletterte auf einen Baum. Sie kündigte an, so lange dort oben zu bleiben, bis die Integrationssenatorin kommen würde – oder zu sterben.

Dass sie eine Kämpferin ist, eine, die nicht klein beigibt, das hat die 26-Jährige schon früher gezeigt. Ihren eigenen Angaben zufolge wuchs sie im Sudan als Tochter eines Ministers auf. Aber ihr Vater sei in Konflikt mit der Regierung geraten. 2012 floh sie nach Deutschland. Sie landete im Flüchtlingsheim Braunschweig, schloss sich der Flüchtlingsbewegung an und kam nach Berlin auf den Oranienplatz.

Dort wurde sie, nahezu die einzige Frau auf dem Platz, rasch zum Gesicht des Protestes – redegewandt, entschlossen, immer radikal in ihren Forderungen: Abschaffung der Residenzpflicht und der Flüchtlingsheime, Stopp aller Abschiebungen. Künstler malten ihr Bild auf Häuserwände, Studierende hängten es in der Eingangshalle der Uni auf.

Unumstritten war sie allerdings nie. Sie war die Verantwortliche für die Finanzen auf dem Platz und hatte Zugang zu Spendengeldern in Höhe von 11.000 Euro, die nun verschwunden sind. Die Polizei ermittelt gegen sie, weil sie einen Polizisten gebissen haben soll. Langa hingegen wirft den Beamten vor, sie rassistisch beleidigt und misshandelt zu haben.

Auf dem Oranienplatz selbst war sie nur sporadisch, sie sei viel gereist, habe Politik gemacht, hieß es dort. Ein Teil der Flüchtlinge – mehrheitlich jene, die über die italienische Insel Lampedusa nach Berlin gekommen waren – kritisiert ihre kompromisslose Haltung.

Von dem Baum ist sie schließlich am Samstagabend heruntergekommen – nachdem sie eine Bestätigung erhalten hatte, dass die Flüchtlinge ihr Infozelt wiederaufbauen dürfen. Sie ließ sich ins Krankenhaus bringen. Am Montag will sie wieder auf den Oranienplatz kommen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben