Nachhaltigkeit im Finanzwesen: Blackrock gibt weiter Kohle

Der Finanzriese hatte angekündigt, 2020 klimafreundlicher investieren zu wollen. Kritiker:innen sprechen wegen großer Schlupflöcher von Greenwashing.

Ein Demonstrant mit einem Hut, auf dem BlackRock steht mit zwei 100-Euro Banknoten

Blackrock hat 2020 trotz Nachhaltigkeitsversprechen großflächig in fossile Unternehmen investiert Foto: Benoit Tessier/reuters

BERLIN taz | Trotz Nachhaltigkeitsversprechen hat der weltweit größte Vermögensverwalter Blackrock 2020 großflächig in fossile Unternehmen investiert. Das zeigt eine Analyse der auf nachhaltige Finanzen spezialisierten Nichtregierungsorganisationen Reclaim Finance und Urgewald. Die Ergebnisse erscheinen am Mittwoch und lagen der taz vorab vor.

Der Konzern hatte im vergangenen Januar eingeräumt, dass der Klimawandel ein Anlagerisiko sei. „Basierend auf unseren Ergebnissen werden wir unsere Positionen in risikobehafteten Branchen reduzieren“, versprach die Blackrock-Führung ihren Kund:innen in einem Brief. Eine solche Risikobranche sei die Kohle.

Reclaim Finance und Urgewald haben das Portfolio bis Oktober 2020 inspiziert. Demnach hält Blackrock weiterhin Anteile an 199 Kohlefirmen in Höhe von mindestens 85 Milliarden US-Dollar.

Den Versprechen vom vergangenen Jahr widerspricht das zwar im Geiste, nicht aber formell. Das liegt daran, dass sich Blackrock höchstselbst Schlupflöcher gebaut hat. In den Details der Ankündigung steht, dass man bei den aktiven Anlageprozessen bis Mitte 2020 nicht mehr in Unternehmen investieren wolle, die mehr als ein Viertel ihrer Umsätze mit Kohleproduktion erwirtschaften.

Blackrock investiert weiter aktiv in Kohlestrom

Einbezogen ist also nur die Förderung der Kohle, nicht aber die klimaschädliche Verbrennung. So verstößt es nicht gegen die eigenen Regeln, dass Blackrock laut der neuen Analyse Anteile im Wert von 2,5 Milliarden US-Dollar am Energiekonzern RWE hält, dem größten CO2-Emittenten in Europa. Vom Öl- und Gasgeschäft war von vornherein keine Rede.

Außerdem geht es eben nur um die Wertpapiere, die Blackrock aktiv verwaltet. Ungefähr zwei Drittel gehören aber zu Indexfonds, die sich je nach Börsenlage automatisch generieren.

Katrin Ganswindt von Urgewald will deshalb, dass Blackrock seine Nachhaltigkeitsrichtlinien entsprechend überarbeitet, die Schlupflöcher schließt – und sich zuallererst von allen Firmen trennt, die sogar noch neue Kohleinfrastruktur planen. Bisher, findet ihre Kollegin Lara Cuvelier von Reclaim Finance, sehe man kaum mehr als „reines Greenwashing“.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Klimawandel

Die Erderwärmung bedroht uns alle. Die taz berichtet daher noch intensiver über die Klimakrise. Alle Texte zum Thema finden Sie unter taz.de/klimawandel.

Zudem bieten wir Ihnen das aktivistische Klima-Abo: Lesen Sie 10 Wochen die taz für nur 10 Euro. Davon geht 1 Euro als Spende an das Mangroven & Bienen Projekt in Nhangau/Mosambik.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben