Nach der Trennung von Kermit und Piggy

Wirklich frei zusammen sein

In der Möglichkeit der Trennung kommt ein Paar erst ganz zu sich. Wer das nicht versteht, versteht die ganze Gesellschaft falsch.

Herzchen im Himmel

Wir können jederzeit gehen, wenn wir wollen. Foto: dpa

Wenn Paare sich trennen, bekommen Gesellschaftsanalytiker traurige Augen. Das Ende der Liebe ist gekommen. Individualisierung macht einsam. Der Kapitalismus lässt uns zu Egoisten werden. Solche Thesen sind schnell bei der Hand. Dabei ist es in Wirklichkeit ganz anders. Von der Tatsache, dass es Trennungen gibt, lässt sich nämlich gar nicht auf ein Ende des Paarmodells schließen. Vielmehr kann dieses Modell, wenn es vom Zwang befreit ist, Norm sein zu müssen, erst richtig zu sich kommen.

Der Punkt ist: Erst wenn Paare sich auch jederzeit trennen können, können sie auch wirklich zusammen sein. Denn erst dann hängt es nur von seinen Mitgliedern ab, ob das Paar zusammenbleibt – und nicht vom kirchlichen Segen oder gesellschaftlichem Druck, von Konventionen oder wirtschaftlichen Notwendigkeiten. Die Mitglieder moderner Paare müssen sich so nahekommen – und dabei häufig narzisstische Selbstentwürfe überwinden –, dass sie aus sich heraus Stabilität herstellen. Das heißt aber: Paare sind heute viel intensiver zusammen, als sie es je zuvor waren. Und das können sie nur deshalb sein, weil sie nicht zusammen sein müssen.

Es wird Zeit, dass sich diese Erkenntnis weiter herumspricht. Man versteht unsere gesamte Gesellschaft falsch, wenn man diesen Punkt nicht versteht. Auch wenn sie es nicht mehr offen aussprechen, wittern Kirchenvertreter bei Trennungen immer noch Sittlichkeitsverfall.

Und linke Theoretiker schließen auf Konsumdenken innerhalb von Beziehungen oder auf einen selbst- und paarzerstörerischen Hang zur Selbstoptimierung. Individualisierung – das hat für sie etwas Defizitäres. Dabei ist es die Voraussetzung allen geglückten Lebens, ob nun als Single oder als Paar. Das bedeutet nun nicht, dass man sich freuen soll, wenn sich Paare trennen.

So wichtig die Möglichkeit dazu ist, so traurig ist es auch, wenn eine Liebe endet. Und so schwierig ist es. Mittlerweile muss man sich so stark auf den Partner einlassen, dass man sich nach dem Ende ernsthafter Beziehungen oft von Grund auf neu erfinden muss. Anstrengend? Ja. Niemand hat gesagt, dass Paarmodelle etwas für Feiglinge sind.

Aber man kann sich eben auch neu erfinden, während man früher nach Trennungen mit Makeln (als Frau) oder unter Wiederholungszwang (als Mann) leben musste.

Einmal zahlen
.

Dirk Knipphals, Jahrgang 1963, studierte Literaturwissenschaft und Philosophie in Kiel und Hamburg. Seit 1991 Arbeit als Journalist, von 1994 bis 1996 bei der taz.hamburg. Seit 1999 Literaturredakteur der taz. Essays. Literaturkritiken für Deutschlandfunk und Deutschlandradio. Moderationen. 2012 Mitglied des Jury des Deutschen Buchpreises.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben