Nach den Anschlägen in Paris

Ein Video voller Mord und Drohungen

Ein Video des „Islamischen Staats“ legt nahe, dass die Paris-Attentäter schon vorher an Gewalttaten beteiligt waren. Es zeigt auch Drohungen gegen Großbritannien.

Neben einer gelben Mauer mit Einschusslöchern steht ein Mann mit schwarzer Mütze

Wo das Video gedreht wurde, ist unklar: Es zeigt einen der Paris-Attentäter vor einem Schießstand. Foto: reuters

PARIS AP | Die Attentäter von Paris verübten offenbar vor der Terrorserie im November 2015 Gräueltaten im von der Terrormiliz Islamischer Staat kontrollierten Gebiet in Syrien. Dies geht aus einem neuen IS-Video hervor, das die auf Beobachtung extremistischer Online-Auftritte spezialisierte Webseite SITE am Sonntag ins Netz stellte. Zudem drohte die Gruppe in der Aufnahme mit Anschlägen auf Großbritannien und dessen Premierminister David Cameron. Frankreichs Außenministerium reagierte zunächst verhalten und erklärte, die Regierung prüfe das Video.

Bei der Anschlagswelle der IS-Miliz hatten Attentäter am 13. November in einem vollen Konzertsaal, an Cafés und einem Restaurant sowie vor einer Sportarena in Paris fast gleichzeitig zugeschlagen. 130 Menschen wurden ermordet, mehrere Hundert weitere verletzt.

In dem 17-minütigen Video sind die neun Extremisten zu sehen, die bei den Pariser Attacken oder danach starben. Sieben der Attentäter – vier aus Belgien und drei aus Frankreich – äußern sich darin in fließendem Französisch. Zwei weitere wurden anhand ihrer Kampfnamen als Iraker identifiziert und sprachen Arabisch.

Sieben der späteren Attentäter von Paris sind in dem Video zudem vor gefesselten Gefangenen zu sehen, die als „Abtrünnige“ bezeichnet werden. Die Opfer wurden entweder enthauptet oder erschossen. „Bald auf dem Champs-Elysées“, erklärt der in einem Pariser Vorort aufgewachsene Samy Amimour, während er einen abgetrennten Kopf in die Höhe hält.

Video in Syrien gedreht

Wo genau das Video gedreht wurde, wird nicht erwähnt. Es wird jedoch angenommen, dass es im IS-Territorium in Syrien vor der Abreise der Männer nach Paris entstand. Dies würde die Angaben der französischen Polizei stützen, wonach die Anschläge im Bürgerkriegsland ausgeheckt wurden.

Abdelhamid Abaaoud, der mutmaßliche Drahtzieher der Terrorserie, ist in dem Clip in einem Zimmer zu sehen. Wenige Tage nach den Anschlägen von Paris wurde er bei einer Razzia der französischen Polizei im Vorort Saint-Denis getötet.

Ein anderer Extremist, Brahim Abdeslam, hält sich in dem Video auf einem behelfsmäßigen Schießstand auf. In Paris sprengte er sich vor einem Café in die Luft, war dort jedoch das einzige Opfer. Sein ebenfalls mutmaßlich an der Terrorserie beteiligter Bruder Salah Abdeslam ist flüchtig. Der Anti-IS-Aktivistengruppe „Rakka wird im Stillen geschlachtet“ zufolge wurden die beiden in Rakka trainiert, der Hochburg und Hauptstadt des selbst erklärten IS-Kalifats.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben