Nach Passagierrauswurf aus Flugzeug: Keine Entlassungen bei United Airlines

Konzernchef Oscar Munoz spricht von einem „Systemversagen auf vielen Ebenen“. Zu Kündigungen oder Rücktritten werde es trotzdem nicht kommen.

Eine Mitarbeiterin einer Fluggesellschaft beantwortet zwei Fluggästen Fragen

Bei United Airlines müssen sich MitarbeiterInnen keine Sorgen um ihre Jobs machen Foto: ap

NEW YORK afp | Nach dem gewaltsamen Rauswurf eines Passagiers aus einer überbuchten Maschine hat der Chef von United Airlines Entlassungen als mögliche Konsequenz ausgeschlossen. Konzernchef Oscar Munoz sprach in einer Telefonkonferenz mit Investoren am Dienstag von einem „Systemversagen auf vielen Ebenen“, das zu dem Vorfall geführt habe.

„Es gab niemals die Überlegung, einen Angestellten oder jemand anderen zu entlassen“, sagte Munoz. Der 69-jährige Passagier David Dao hatte sich vor rund anderthalb Wochen geweigert, seinen ihm zuvor angewiesenen Sitzplatz in einer United-Airlines-Maschine wieder freizugeben.

Daraufhin wurde er von Polizeibeamten in Chicago gewaltsam herausgeschleift, nach Angaben seiner Anwälte wurde ihm unter anderem das Nasenbein gebrochen. Munoz entschuldigte sich erneut für den Vorfall.

Das Unternehmen werde alle nötigen Änderungen vornehmen, damit sich solch ein Zwischenfall nicht wiederhole, sagte er. Einen Rücktritt als Firmenchef hatte er schon zuvor ausgeschlossen. Der Image-Schaden für die Airline wegen des Vorfalls ist immens. Im Internet gab es unter anderem Boykottaufrufe.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de