Nach Festnahmen bei Aachen: Terror-Verdächtige wieder frei

Die sieben am Dienstag in Deutschland festgenommenen Personen wurden wieder freigelassen. Paris fahndet indes nach einem zweiten Attentäter.

PolizistInnen laufen durch eine Straße, im Vordergrund ein Polizeiauto.

Sieben Personen hatte die Polizei in Alsdorf am Dienstag festgenommen. Foto: ap

PARIS/BERLIN ap/rtr | Die sieben bei Aachen unter Terrorverdacht Festgenommenen werden freigelassen. „Wir können feststellen, dass wir keine Erkenntnis haben, dass die Personen mit dem Anschlag in Verbindung stehen“, sagte ein Polizeisprecher am Dienstagabend.

Zuvor hatte die deutsche Polizei bei einer breit angelegten Fahndung im Grenzgebiet bei Aachen sieben Personen festgenommen. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sagte am Dienstag in Berlin jedoch, unter den sieben Festgenommenen sei nicht der mit internationalem Haftbefehl gesuchte Salah Abdeslam. Der 26-Jährige ist ein Bruder eines der Selbstmordattentäter von Paris.

Unterdessen fahndet Frankreich offiziell nach einem zweiten Verdächtigen, der direkt in die Terrorwelle in Paris vom Freitag involviert gewesen sein soll. Eine Analyse der Ereignisse vom 13. November zeige, dass eine direkt beteiligte Person bisher nicht dingfest gemacht worden sei, so die Ermittler.

Sieben Angreifer seien am Freitagabend ums Leben gekommen – drei am Stade de France, drei in der Konzerthalle Bataclan und einer an einem Restaurant in der Nähe des Bataclan.

Bisher war nur bekannt, dass der in ganz Europa gesuchte Verdächtige Salah Abdeslam an den Anschlägen vom Freitagabend direkt als Unterstützer beteiligt gewesen und dann geflohen sein soll. Er soll Terroristen zu einem der sechs Anschlagsorte gefahren haben.

Am Freitagababend hatten mehrere Terroristen das Stade de France sowie mehrere Lokale und die Musikhalle angegriffen und mindestens 129 Menschen wahllos ermordet. Die Verantwortung übernahm die Terrormiliz „Islamischer Staat“.

Frankreich und Russland wollen enger zusammenarbeiten

Vor dem Hintergrund der Anschläge in Paris und des Absturzes eines russischen Flugzeugs über dem Sinai schmieden Frankreich und Russland unterdessen eine Allianz gegen den islamistischen Extremismus. Wie der Kreml am Dienstag mitteilte, vereinbarten Präsident Wladimir Putin und sein französischer Kollege François Hollande, in Syrien militärisch und geheimdienstlich enger zusammenzuarbeiten. Moskau stufte den Sinai-Absturz als „Terroranschlag“ ein und flog ebenso wie Frankreich neue Angriffe gegen den IS in Syrien.

Der Kreml äußerte sich nach einem Telefonat zwischen Putin und Hollande. Beide hätten einen „engeren Kontakt“ und eine „engere Koordinierung“ bei Einsätzen gegen „terroristische Gruppen“ in Syrien vereinbart. Der Elysée-Palast bestätigte die Angaben. Hollandes Büro erklärte zudem, der Präsident werde in der kommenden Woche am Dienstag US-Präsident Barack Obama und am Donnerstag Putin treffen, um das internationale Vorgehen gegen die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) abzustimmen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben