Nach Bombenattentat in Bangkok: Hauptverdächtiger festgenommen

Sie nahmen ihn nahe der kambodschanischen Grenze fest: Die thailändische Polizei sagt, sie habe den Hauptverdächtigen des Anschlags in Bangkok gefunden.

Soldaten der thailändischen Armee und der Verdächtige

Bei diesem Mann soll es sich um den „Hauptverdächtigen“ des Anschlags in Bangkok handeln. Foto: dpa

BANGKOK ap | Gut zwei Wochen nach dem verheerenden Bombenattentat in Bangkok hat die Polizei nach Angaben der thailändischen Regierung den Hauptverdächtigen festgenommen.

Ministerpräsident Prayuth Chan-ocha sagte am Dienstag, der Mann sei Ausländer und im Osten des Landes an der Grenze zu Kambodscha entdeckt worden. Er beschrieb ihn als Hauptperson des Attentats. Allerdings sagte Prayuth nicht ausdrücklich, dass es sich um die Person handele, die die Bombe gelegt hat.

Bei dem Attentat auf den Erawan-Schrein waren am 17. August 20 Menschen getötet worden. Am Montag hatten die Behörden von Spuren in die Türkei berichtet. Eine Thailänderin, die zur Fahndung ausgeschrieben wurde, sei mit einem Türken verheiratet, hieß es.

Nach Angaben ihrer Verwandten halte sie sich seit drei Monaten vermutlich in dessen Heimatland auf. Die Frau hatte eine Wohnung in Bangkok gemietet, in der am Wochenende Material zum Bombenbau entdeckt wurde. Gegen sie und einen nicht näher identifizierten Ausländer, der dort angeblich lebte, wurde Haftbefehl erlassen.

Am Samstag war bereits ein weiterer Ausländer festgenommen worden. Thailändische Medien veröffentlichten ein Foto von seinem – laut Polizei gefälschten – türkischen Pass. Zudem soll er mindestens zehn weitere türkische Pässe besessen haben sowie Dutzende aus anderen Ländern.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de