Nach Angriff auf Hilfskonvoi in Syrien

Erneut vier Helfer getötet

Die USA geben Russland die Schuld am Angriff auf den Hilfskonvoi. Zugleich geben sie zu, am Wochenende versehentlich syrische Stellungen angegriffen zu haben.

Zwei ausgebrannte Laster des Hilfskonvois in Syrien

Bei dem Angriff auf einen Hilfskonvoi waren am Montag etwa 20 Menschen getötet worden Foto: dpa

BEIRUT/NEW YORK rtr/ap/dpa | Bei einem nächtlichen Luftangriff nahe der umkämpften syrischen Großstadt Aleppo sind nach Angaben von Beobachtern erneut vier Mitarbeiter einer Hilfsorganisation sowie mindestens neun Rebellen getötet worden. Unklar sei, ob der Beschuss der südwestlich von Aleppo gelegenen Stadt Khan Touman von syrischen oder russischen Kampfflugzeugen kam, teilte die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Mittwoch mit.

Die Hilfsorganisation Union of Medical Care and Relief Organizations (UOSSM) bestätigte den Tod von vier Mitarbeitern. Der in Großbritannien ansässigen Beobachtungsstelle zufolge gehörten die getöteten Rebellen dem Bündnis Dschaisch al-Fatah an.

Am Montag war in der Nähe von Aleppo ein Hilfskonvoi beschossen worden, woraufhin die Vereinten Nationen aus Sicherheitsgründen alle Hilfslieferungen in dem Bürgerkriegsland stoppten. Die US-Regierung macht Russland für den tödlichen Angriff verantwortlich. Alle Informationen deuteten darauf hin, dass die Fahrzeugkolonne aus der Luft angegriffen worden sei, sagte der stellvertretende Nationale Sicherheitsberater Ben Rhodes am Dienstag (Ortszeit).

Da die Rebellen in Syrien keine Flugzeuge hätten, könnten nur syrische oder russische Maschinen den Angriff geflogen haben, sagte Rhodes. Die Verantwortung trage letztlich Russland, das sich verpflichtet habe, Syrien zur Einschränkung seiner Luftangriffe zu bewegen.

Bei dem Angriff waren am Montag in der Provinz Aleppo nach Angaben des Roten Kreuzes etwa 20 Menschen getötet worden, die gerade Lastwagen mit Hilfslieferungen entluden. Augenzeugen, die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte und die Örtlichen Koordinationskomitees machten russische und syrische Kampfjets verantwortlich.

Russland hat jegliche Verantwortung zurückgewiesen und von „voreiligen und unbegründeten“ Vorwürfen gesprochen. „Das Militär wird die Vorgänge prüfen, um alle Details zu klären“, teilte das Außenministerium in Moskau am Dienstagabend mit. Das Verteidigungsministerium erklärte, die Ladung der Hilfsfahrzeuge sei in Brand geraten.

USA griffen Syrien aus Versehen an

Zugleich gaben die USA Einzelheiten zu dem Angriff von Flugzeugen ihrer Luftwaffe auf syrische Stellungen am Wochenende bekannt, der nach ihrer Darstellung ein Versehen war. Die Aktion sei längere Zeit vorbereitet worden und man habe sich bemüht, Fehler auszuschließen, sagte Oberst John Thomas. Flugzeuge der USA, Australiens und Dänemarks hätten die Ziele etwa eine Stunde lang unter Feuer genommen.

Dann habe das russische Militär angerufen und mitgeteilt, dass die Attacke nicht die Terrormiliz Islamischer Staat treffe. Es habe eine Weile gedauert, bis die Russen den richtigen Offizier erreicht hätten, dann aber sei der Angriff binnen fünf Minuten abgebrochen worden. Nach syrischen Angaben wurden mindestens 62 Soldaten getötet.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben