NSU-Entscheidung von Bundesgerichtshof: Helfer muss zittern

Am Donnerstag könnte der Bundesgerichtshof das Urteil gegen André Eminger kippen. Die Bundesanwaltschaft drängt auf eine höhere Strafe.

Andre Eminger

„Nationalsozialist mit Haut und Haaren“: André Eminger vor dem Gerichtsgebäude in München 2015 Foto: Sachelle Babbar/imago

BERLIN taz | Es hätte für ihn kaum besser laufen können. Als im Juli 2018 das Oberlandesgericht München nach fünf Jahren seine Urteile im NSU-Prozess fällt, kommt André Eminger überraschend glimpflich davon. Zweieinhalb Jahre Haft erhält der engste Helfer des NSU-Trios, noch im Saal wird er freigelassen. Auf der Tribüne jubeln Szenefreunde.

Nun aber muss Eminger, den seine eigenen Anwälte als „Nationalsozialisten mit Haut und Haaren“ bezeichnen, noch mal zittern. Am Donnerstag will der Bundesgerichtshof (BGH) verkünden, ob die NSU-Urteile Bestand haben. Denn rechtskräftig sind diese bis heute nicht, da alle Verurteilten Revision einlegten, im Fall Eminger auch die Bundesanwaltschaft. Die wollte zwölf Jahre Haft für den Neonazi. Für den 42-Jährigen steht damit nun am meisten auf dem Spiel.

Das Gericht hatte Beate Zschä­pe als Mittäterin zu einer lebenslangen Haftstrafe für den NSU-Terror mit zehn Morden, drei Anschlägen und 15 Raubüberfällen verurteilt. Ihre Anwälte sehen dagegen nur eine Beihilfe, da Zschäpe bei den Taten nicht dabei gewesen sei. Die vier mitangeklagten Helfer erhielten Haftstrafen bis zu zehn Jahren. Einzig der Waffenlieferant Carsten S. akzeptierte seine dreijährige Jugendstrafe und hat diese bereits abgesessen.

Im Fall Eminger waren die Opferfamilien über die milde Strafe entsetzt. Über sein Urteil wird der BGH nun wohl noch einmal mündlich verhandeln – bei Revisionen der Bundesanwaltschaft ist dies üblich. Und diese kritisiert in ihrer nichtöffentlichen Revisionsbegründung an den BGH das Urteil zu Eminger nach taz-Informationen deutlich: Dieses sei rechtsfehlerhaft und widersprüchlich.

Kontakt zu NSU-Trio war nicht nur „sporadisch“

Eminger hatte Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt seit dem Abtauchen 1998 bis zum Auffliegen 2011 durchgängig begleitet. Im April 1999 besorgte er ihnen eine Wohnung in Chemnitz, später auch Wohnmobile und Bahncards. Mit den Autos fuhr das Trio zu Raubüberfällen und einem Bombenanschlag 2001 in Köln.

Das Gericht glaubte dennoch, dass Eminger lange nicht in die Terrortaten eingeweiht und der Kontakt nur „sporadisch“ war. Erst 2007, als Eminger für das Trio unter falschem Alias bei der Polizei aussagte, sei er eingeweiht worden. Mit diesem Wissen habe er aber nur noch die Bahncards besorgt – und könne daher auch nur dafür als Terrorhelfer verurteilt werden.

Für die Bundesanwaltschaft war der Kontakt Emingers zu den Untergetauchten dagegen wesentlich intensiver als von den Richtern behauptet. So habe dieser nicht nur die Anmietungen und Papiere gestellt, sondern das Trio mehrmals im Monat getroffen, auch Einkäufe übernommen, erinnert die Behörde in ihrer Revisionsbegründung.

Dies sei mehr als ein sporadischer Kontakt. Und schon aus eigenem Interesse müsse Eminger – der damals arbeitslos oder geringverdienend war – gefragt haben, wie er das Geld für die Wohnung oder die Wohnmobile zurückbekomme.

„Turner-Tagebuch“ an die Untergetauchten übergeben

Dass er von einer legalen Beschäftigung des Trios ausging, sei lebensfremd, so die Bundesanwaltschaft. Für die Untergetauchten wäre das fluchtbedingt gar nicht möglich gewesen. Der Senat habe auch nicht dargelegt, was Eminger sich hier vorgestellt haben könnte.

Auch seien die Wohnungen und Ausgaben des Trios mit der Zeit immer größer geworden, was Fragen der Finanzierung aufgeworfen haben müsse. Für Eminger müsse sich die Option von Raubüberfällen durch die Untergetauchten geradezu aufgedrängt haben. Umso mehr, da er auch laut Gericht das kriminelle Treiben des Trios und den Grund des Untertauchens kannte: das Beschaffen von Sprengstoff.

Auch dass Eminger dachte, er miete die Wohnwagen nur für Ferien der Untergetauchten an, sei abwegig – geschah dies doch nur für kurze Zeiträume und jenseits der Urlaubszeit, im Herbst und Winter. Zudem waren die Anmietungen für Eminger ein Risiko, etwa im Falle eines Unfalls. Dass er dieses Risiko nur für Freizeitausflüge des Trios einging, sei fernliegend.

Und die Bundesanwaltschaft erinnert auch an eine Übergabe des „Turner-Tagebuchs“ von Eminger an das Trio – ein in der Szene gefeierter Roman über einen Rechtsterroristen, in dem Überfälle, Anschläge und willkürliche Morde geschildert werden. Die Parallelen zum NSU-Terror müssen für Eminger, den überzeugten Rechtsextremen, auf der Hand gelegen haben, so die Behörde.

„Stirb, Jude, stirb“

Es sind Einwände, mit denen sich der Bundesgerichtshof genauer beschäftigen wird. Eminger selbst schweigt bis heute zu seiner Rolle beim NSU-Terror.

Seine Gesinnung aber verhehlt er nicht. Auf seinen Bauch hat er sich „Die Jew Die“ (deutsch: „Stirb, Jude, stirb“) tätowiert. Nach seiner Verurteilung besuchte er weiter Szeneveranstaltungen. Erhält Eminger noch eine höhere Strafe, müsste er darauf wieder verzichten – und würde ins Gefängnis wandern.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen gegen rechts.

Hier erfährst du mehr

Rechtsextreme Terroranschläge haben Tradition in Deutschland.

■ Beim Oktoberfest-Attentat im Jahr 1980 starben 13 Menschen in München.

■ Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) um Beate Zschäpe verübte bis 2011 zehn Morde und drei Anschläge.

■ Als Rechtsterroristen verurteilt wurde zuletzt die sächsische „Gruppe Freital“, ebenso die „Oldschool Society“ und die Gruppe „Revolution Chemnitz“.

■ Gegen den Bundeswehrsoldaten Franco A. wird wegen Rechtsterrorverdachts ermittelt.

■ Ein Attentäter erschoss in München im Jahr 2016 auch aus rassistischen Gründen neun Menschen.

■ Der CDU-Politiker Walter Lübcke wurde 2019 getötet. Der Rechtsextremist Stephan Ernst gilt als dringend tatverdächtig.

■ In die Synagoge in Halle versuchte Stephan B. am 9. Oktober 2019 zu stürmen und ermordete zwei Menschen.

■ In Hanau erschoss ein Mann am 19. Februar 2020 in Shisha-Bars neun Menschen und dann seine Mutter und sich selbst. Er hinterließ rassistische Pamphlete.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de