Musikvideo von Egotronic

Die Extremisten der „Mitte“

Die Junge Union Bremen kämpft gegen die Band Egotronic. Damit zeigt sie, dass die Band recht hat mit ihrer Kritik der bürgerlichen Extremismustheorie.

Die Band spielt den Matussek-Geburtstag nach, darauf wird ein Bild des echten Geburtstages eingfügt

Realsatire: An Matusseks Geburtstag feierten Erika Steinbach und der Neonazi Mario Müller Foto: Egotronic

Ein ominöser Ort, diese „Mitte der Gesellschaft“. Die Mitte ist da, wo die Ex­tremisten nicht sind. So lautet die Definition der Extremismustheorie, bei der es sich also nicht um eine qualitative Bestimmung, sondern um eine recht bequeme Tautologie handelt: Extremisten sind immer die anderen, einen Extremismus der Mitte kann es in der Logik dieser Theorie nicht geben.

Hier nun kommen Egotronic ins Spiel, bekannte Kritiker der Extremismustheorie. Schon auf ihrem Debütalbum von 2005 hatten die Ravepunks das Mitteproblem polemisch aufgegriffen: „Mit der Mitte in die Zukunft heißt Tradition pur/ der Exportschlager aus Deutschland heißt für immer Leitkultur.“

Seit Kurzem ist auf YouTube das Video zum Egotronic-Song „Linksradikale“ zu sehen, den die Band auch bei einem Konzert in Weyhe zum besten gab, was wiederum die Junge Alternative Bremen zum Anlass nahm, auf Facebook zu wettern: „Egotronic und Publikum offenbaren ihren antideutschen Linksextremismus!“

Zum Beweis wurden die ersten Zeilen des Egotronic-Stücks herangezogen, in denen es heißt: „Wo sind all die Linksradikalen mit dem Schießgewehr? Und wann schießen sie auf Nazis?“ Was die rechten Herrschaften aus Bremen offenkundig als Aufforderung lesen wollten, ist in Wahrheit nicht nur eine ironische rhetorische Volte, sondern auch eine korrekte soziologische Beschreibung: Linksradikale, die mit Schießgewehr auf Nazis zielen und abdrücken, gibt es praktisch nicht.

Realsatire: Die Verhältnisse sind irre genug

Wohl aber gibt es rassistischen Alltagsterror und politische Morde durch Rechtsextremisten, weswegen die ohnehin fragwürdige Hufeisenlehre der Extremismustheorie tagtäglich durch die Wirklichkeit widerlegt wird. Sie hat also Egotronic-Sänger Torsun auf seiner Seite, wenn er sagt: „Links gleich rechts ist dummes Geschwätz.“

Der Clip zu „Linksradikale“ ist von Matthias Matusseks Geburtstagsparty inspiriert, auf der Topjournalisten mit Erika Steinbach und dem rechtskräftig wegen Körperverletzung verurteilten Neonazi Mario Müller feierten, der heute einer der Köpfe der rechtsextremen „Identitären Bewegung“ ist. Ihn bezeichnete Matussek, der sich auch nicht zu schade ist, „Lügenpresse“ zu skandieren, als „meinen identitären Freund Mario“.

Egotronic müssen sich also nicht besonders anstrengen, in ihrem Text die extremismus­theoretische Realsatire zu überspitzen, die Verhältnisse sind ja irre genug: „Es steht ständig in der Zeitung, Nazis horten Waffen, / umso wichtiger ist, im Blick zu behalten, / was die Linken machen. / NSU, Nazimorde, Übergriffe jeden Tag. / Machen wir uns nichts vor, / die Linken ziehen sicher nach. / Spezialeinheiten, Bullen, Richter planen den Tag X. / Eine gut vernetzte Prepper-Szene, zu befürchten haben sie nichts. / Die Konferenz der Innenminister spart das Thema aus. / Denn was ist schon ein Staat im Staat / gegen ein besetztes Haus.“

Nachdem Egotronic in Weyhe gespielt hatten, sekundierte die Junge Union Bremen extremismustheoretisch den Kollegen von der Jungen Alternative Bremen: „Keine öffentlichen Gelder für extrem deutschlandfeindliche Konzerte!“ Die „bürgerliche Mitte“ müsse „unser freies und demokratisches Land gegen die Extremisten von rechts und links verteidigen“.

Vielleicht sollte Ruprecht Polenz seinen jungen Parteifreunden aus Bremen und allen anderen Konservativen, die es immer noch nicht verstanden haben, bei Gelegenheit erläutern, warum er dies getwittert hat: „Antifaschismus ist nicht links, sondern eine Haltung, die alle Demokraten einnehmen sollten.“

Einmal zahlen
.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben