Mord an bulgarischer Journalistin: Polizei nimmt Verdächtigen fest

Am Samstag wurde die Leiche der bulgarischen Journalistin Viktoria Marinova gefunden. Nun meldet ein Sender, dass ein Verdächtiger festgenommen wurde.

Blumen und Kerzen vor einem Bild

Gedenken an die geötete Marinova: Mahnwache in Ruse Foto: dpa

RUSSE afp | Nach der Ermordung der bulgarischen Journalistin Viktoria Marinova hat die Polizei einem Medienbericht zufolge einen Verdächtigen festgenommen. Das meldete am Dienstag der Radiosender BNR unter Bezug auf Polizeikreise.

Die Ermittler kündigten für den Verlauf des Tages eine Pressekonferenz in der nordbulgarischen Stadt Ruse an, wo die Leiche der 30-Jährigen am Samstag gefunden worden war.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurde Marinova vergewaltigt, sie starb durch Schläge auf den Kopf und Ersticken. Die Fernsehjournalistin arbeitete in Ruse für den privaten Lokalsender TVN, der am 30. September ihre Interviews mit zwei investigativen Journalisten ausstrahlte. Diese berichteten über ihre Recherchen zur mutmaßlichen Veruntreuung von EU-Geldern in Bulgarien durch Geschäftsleute und Politiker.

Ob der Mord im Zusammenhang mit Marinovas beruflicher Tätigkeit stand, war am Dienstag zunächst weiter unklar. Der Mord hatte europaweit für Entsetzen gesorgt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de