„Moods&Dances“ von RVDS: Wunderklänge aus dem Geräteschrank

Richard von der Schulenburg gehört zum Inventar des Hamburger Pudel-Clubs. Als Solist ist RVDS ein gewiefter Tastenmann.

Alle kennen nur das Alias: RVDS ist Richard von der Schulenburg,

Tastenwizzard aus Sankt Pauli: Richard von der Schulenburg alias RVDS Foto: Nguyen Phuong-Dan

Es gibt Künstler, die fliegen stets unter dem Radar der medialen Aufmerksamkeit, obwohl sie eigentlich alles mitbringen, um bekannter zu sein. Ein solcher Fall ist der Hamburger Musiker Richard von der Schulenburg. Unter seinem Produzenten-Alias RVDS macht er seit Langem interessante Musik: Sie klingt spielerisch, vielseitig, romantisch, detailversessen und tanzbar.

RVDS: „Moods and Dances“ (Bureau B/Indigo)

Ob auf Albumlänge oder für DJ-Mixe kompiliert, RVDS-Kompositionen sind stets mehr als die Summe der einzelnen Teile: Sie sind eine allumfassende Erfahrung für Körper und Geist seiner Zuhörer*innen. Auf seinem nun veröffentlichten Album „Moods and Dances“ lässt sich die Erfahrung noch intensiver als zuvor erleben.

Bisher ging die Anerkennung für die Arbeit des Haus-DJs vom Golden Pudel Club selten über die lokale Fan- und Szene-Aufmerksamkeit hinaus. Auf „Moods and Dances“ beweist der 46-Jährige einmal mehr sein lässiges Können. Sein mittlerweile viertes, im weiten Feld der elektronischen Musik angesiedeltes Soloalbum, wartet mit der Kombination aus Verlässlichkeit und Überraschungsmomenten auf.

Library Music als Inspiration

Der Klangkosmos des Albums steht im Banne der sogenannten Library Music. Mit Library Music, im Deutschen nüchtern als Produktions- oder Auftragsmusik betitelt, werden untermalende Aufnahmen für Film, Fernsehen, Radio, Werbung und Computerspiele bezeichnet. Bei „Moods and Dances“ ist ihrem Klang nicht nur ein eigener Charakter zugewiesen, sie dienen RVDS auch als Inspiration für den waghalsigen Trip, auf den er uns mit seiner Musik entführt.

Dafür öffnet RVDS seinen Geräteschrank, Titel wie „DX7s Broken Hearts“, „Rolands Night Walk“ und „Flowers for the Farfisa Sphinx“ weisen auf die im jeweiligen Stück hauptsächlich verwendeten Tasteninstrumente hin. Das meditative, von einzelnem Möwen-Gekrächze durchsetzte Wellenrauschen beim Auftakt „Mrs Yahamas Summer Tune“ geht bald in einen sommerlich flockigen Percussion-Beat über. Im nachfolgenden Track „Caravan of the Pentamatics“ vereint RVDS Orgelsounds mit arabischer Rhythmik und erzeugt so mit einfachsten Mitteln eine gleichermaßen scheppernde wie hypnotische Soundspirale, die die Augen schließen und mit dem Kopf nicken lässt.

In „The Wersimatic Space Bar“ hingegen lauschen wir Sci-Fi-Sounds aus den Weiten des Weltalls, in das von der Schulenburg mit dem Wersimatic-WM24-Synthesizer entführt. Es ist nicht allein dieser Detailreichtum bei gleichzeitiger Klarheit, der die Songs auf „Moods and Dances“ auszeichnet. Der Hamburger Künstler schafft es, mit den Hö­re­r*in­nen unterschiedliche Stimmungen zu durchleben – oft genug innerhalb eines Stücks. Dabei ist die Konstanz der von ihm gewählten Rhythmen die treibende Kraft für die Klangreise, sie zielt nicht nur in die Hirne, sondern auch auf die Tanzfläche.

Atmosphärisches vom Geräte-Geek

Die atmosphärischen Stücke erzeugen ihre Spannung immer auch jenseits von Genregrenzen, eine Gemengelage, in der kosmisch tiefe Bässe, großflächige Synthies und kitschige Melodien die Hö­re­r*in­nen Erfahrungen machen lassen. Von der Schulenburgs Space-Musik ist so glaubwürdiges Zeugnis der Liebe eines begnadeten Soundtüftlers und Geräte-­Geeks. Und damit nicht nur Portal ins eigene Ich, sondern auch zu der Künstlerpersönlichkeit.

Der Anspruch, durch das Werk sowohl zu sich als auch zu dessen Schöp­fe­r*in zu finden, mag nicht ungewöhnlich sein – die Erfüllung dieses Wunsches jedoch schon. Mit „Moods and Dances“ kommt man zu sich wie auch zum Künstler. Bleibt zu hoffen, dass RVDS endlich mehr Fans findet – denn ein auf vielen Ebenen bereicherndes Werk sollte vielen Hö­re­r:in­nen zugänglich sein.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de