Mönchengladbachs Coach Schubert

„Wir sind alle Interimstrainer“

Gegen Juventus Turin kann André Schubert seine Position weiter stärken. Eine schwierige Wahl für Sportdirektor Max Eberl.

Interimstrainer André Schubert zeigt den Daumen hoch.

Interimstrainer André Schubert: Hat er die „erforderliche Empathie“ als Führungsfigur? Foto: ap

MÖNCHENGLADBACH taz | In den vergangenen Tagen ist an verschiedenen Stellen die sogenannte Schubert-Tabelle veröffentlicht worden, ein Bundesligatableau, das nur die Zeit ab dem sechsten Spieltag berücksichtigt. Da bestritt André Schubert sein erstes Spiel als Interimstrainer von Borussia Mönchengladbach. Seit Samstag steht der 44-Jährige mit seinem Klub auf Platz eins dieses Rankings. Vor dem FC Bayern München. Das ist bemerkenswert.

Mittlerweile traut man ihm gar zu, auch in der Champions League vom letzten Tabellenplatz bis ins Achtelfinale zu schweben. Ein Sieg gegen Juventus Turin am Dienstagabend wäre dafür hilfreich. Und dennoch ranken sich eine Menge Fragen um Schubert und seine Zukunft. Die Mönchengladbacher Klubführung um Max Eberl grübelt immer noch, ob der Erfolgstrainer einen langfristigen Vertrag angeboten bekommt. „Wir werden eine gute Entscheidung fällen“, sagt der Sportdirektor.

„Wir sind erfolgreich, das ist eine gute Konstellation, das ist eine klare Konstellation, wir wissen alle, was wir wollen.“ Mehr verrät er nicht. Und das ist auch klug so. Denn Eberl steckt in einer extrem komplizierten Situation. Natürlich liefern die Siegesserie und die guten Leistungen überzeugende Argumente für Schubert. Noch weiß aber niemand, wie dieser Trainer sich verhält, wenn die Stimmung schlechter wird, wenn Spieler ihre Form verlieren und Krisenherde im Team gelöscht werden müssen.

Auch Eberl kann das nur erahnen. Er kann beobachten, Gespräche führen und in die Vergangenheit blicken. Und da ist der Trainer bisher nicht als geschickter Moderator schwieriger Situationen aufgefallen. Beim FC St. Pauli stand Schubert im Frühjahr 2012 vor einer Entlassung, obwohl der Klub um den Aufstieg mitspielte. Dem Coach wurden Schwächen im menschlichen Umgang nachgesagt. Er durfte dann doch bleiben, verpasste den Sprung in die Bundesliga nur knapp, als der Einstieg in die folgende Saison jedoch misslang, wurde er entlassen.

Witz war unumstrittener Höhepunkt

Schubert sei ein großartiger Fachmann, aber ihm fehle „die erforderliche Empathie“ für eine Führungsposition in einem so komplexen Gebilde wie einem Profiklub, heißt es beim FC St. Pauli. Und in der Öffentlichkeit agiert er auch nicht immer geschickt. Die Behauptung, dass er seinen Aufstieg in Gladbach „nicht persönlich als irgendeine Chance“ betrachte, hat ihm noch nie jemand abgenommen. Die Westdeutsche Allgemeine Zeitung bezeichnet diese Aussage gar als „unaufrichtig“.

Er sei „geduldiger geworden“, sagt er selbst, wenn er auf seine Probleme der Vergangenheit angesprochen wird. Aber ein neuer Mensch ist Schubert natürlich nicht. Seine Interviews sind nach wie vor weder besonders unterhaltsam, noch gewährt er einen Einblick in seine Arbeit. Der Witz, den er am Samstag nach dem 4:1 in Berlin riss (“Wir sind alles Interimstrainer“), war der unumstrittene Höhepunkt seiner öffentlichen Auftritte als Gladbacher Trainer.

Egal, wie Eberl sich entscheidet, er geht ein Risiko ein

Schubert ist kein Entertainer wie Jürgen Klopp, er ist kein Mann, der permanent über die tiefsten Geheimnisse des Spiels nachdenkt wie Thomas Tuchel oder Pep Guardiola, und ein Menschenfänger wie so viele Spitzentrainer ist er auch nicht. Was qualifiziert ihn also, einen dieser raren Jobs bei einem Team mit seriösen Champions-League-Ambitionen zu übernehmen? Rang eins in der Schubert-Tabelle? Seine Fachkenntnis? Aber reicht das? All diese Fragen muss Eberl abwägen, denn er sucht einen Entwickler, Schubert jedoch ist bisher vor allem ein Befreier.

Egal wie der Sportdirektor sich entscheidet, er geht ein Risiko ein. Wenn er sich für einen anderen Trainer entscheidet, würde die erste schwierige Phase auch ihn selbst beschädigen. Hält er an Schubert fest, verpasst er möglicherweise die Chance, Markus Weinzierl, den derzeit begehrtesten deutschen Trainer, nach Mönchengladbach zu holen. Kein Wunder, dass Eberl sich Zeit lässt.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de