Misshandlung von Migranten in Libyen

Amnesty wirft EU Komplizenschaft vor

In libyschen Haftzentren werden Migranten ausgebeutet, gefoltert und getötet. EU-Staaten tragen eine Mitschuld an diesen Verbrechen, sagt Amnesty International.

Ein Mann, dessen Hände mit Ketten umwickelt sind

Teilnehmer einer Demo gegen die Sklaverei in Libyen am Dienstag im südafrikanischen Pretoria Foto: reuters

BERLIN/BRÜSSEL dpa/rtr | Amnesty International wirft EU-Staaten vor, Misshandlungen und Ausbeutung von Migranten in Libyen zu fördern. Europäische Regierungen unterstützten das libysche Innenministerium und die Küstenwache dabei, Menschen in Haftzentren zu bringen, erklärte die Menschenrechtsorganisation in einem am Dienstag in Berlin veröffentlichten Bericht.

Bis zu 20.000 Menschen würden in diesen Haftzentren festgehalten. Sie seien Folter, Zwangsarbeit, Erpressung und Tötung ausgesetzt, teilte Amnesty mit. Die europäischen Regierungen hätten nicht nur Kenntnis davon, sagte der Amnesty-International-Europa-Vorsitzende, John Dalhuisen. „Indem sie die libyschen Behörden aktiv dabei unterstützen, die Überfahrt über das Meer zu unterbinden und Menschen in Libyen festzuhalten, machen sie sich dieser Verbrechen mitschuldig.“

Um die Migration aus Afrika über das Mittelmeer zu stoppen, bilden europäische Staaten via EU die libysche Küstenwache aus. Amnesty forderte ein sofortiges Ende dieser Kooperation. Darüber hinaus wirft die Organisation der libyschen Küstenwache vor, mit Schleusern zusammenzuarbeiten.

Insbesondere ein Bericht des US-Senders CNN über den Verkauf von Flüchtlingen als Sklaven hatte für Aufsehen gesorgt und war auch Thema beim EU-Afrika-Gipfel in der Elfenbeinküste. Die international anerkannte Regierung von Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch geriet außenpolitisch unter Druck. So hatte Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron erklärt, die EU und die Afrikanische Union planten konkrete Militär- und Polizeieinsätze, um die inhaftierten Menschen zu befreien. Fajis al-Sarradsch lehnt das ab.

Nach dem Sturz von Machthaber Muammar Gaddafi ringen in Libyen mehrere Milizen um die Vorherrschaft. Das Land ist die wichtigste Durchgangsstation für afrikanische Migranten, die in die EU gelangen wollen. Inzwischen fließen Millionen Euro an UN-Hilfsorganisationen, um die Lebensbedingungen in den Flüchtlingslagern zu verbessern.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben