Missbrauch in der katholischen Kirche

Papst verspricht Ende der Vertuschung

Am Sonntag endet die viertägige Missbrauchskonferenz im Vatikan. Papst Franziskus vergleicht in seiner Rede sexualiserte Gewalt gegen Kinder mit „Menschenopfern“.

Papst Franziskus sitzt auf einem Stuhl und hält sich die linke Hand vors Gesicht

Papst Franziskus am 23. Februar auf der Missbrauchskonferenz in Rom Foto: afp

ROM dpa/afp | Sexueller Missbrauch durch Geistliche in der katholischen Kirche wiegt nach Ansicht von Papst Franziskus noch schwerer als in anderen Bereichen der Gesellschaft. „Wir müssen uns darüber im Klaren sein: Die weltweite Verbreitung dieses Übels bestätigt, wie schwerwiegend es für unsere Gesellschaften ist, schmälert aber nicht seine Abscheulichkeit innerhalb der Kirche“, sagte das Katholikenoberhaupt am Sonntag zum Abschluss des Anti-Missbrauchsgipfels im Vatikan.

Papst Franziskus hat den sexuellen Missbrauch von Kindern mit heidnischen „Menschenopfern“ gleichgesetzt. Kindesmissbrauch erinnere ihn an die in einigen Kulturen einst weitverbreitete „grausame“ religiöse Praxis, Menschen „in heidnischen Ritualen“ zu opfern, sagte das Kirchenoberhaupt. Oft seien Kinder die Opfer gewesen.

In seiner mit Spannung erwartenden Abschlussrede der viertägigen Konferenz geißelte der Papst das „Übel der Pornografie“ und prangerte das weltweite Phänomen des Kindesmissbrauchs an. Die Unmenschlichkeit dieses Phänomens werde in der Kirche „noch schwerwiegender und skandalöser“, weil es „im Gegensatz zu ihrer moralischen Autorität und ihrer ethischen Glaubwürdigkeit“ stehe, sagte Franziskus. Ein Priester, der Kinder missbrauche, werde „zu einem Werkzeug Satans“.

Außerdem hat Papst Franziskus ein hartes Durchgreifen der katholischen Kirche gegen sexuellen Missbrauch und ein Ende der Vertuschung versprochen. Kein Missbrauch dürfe jemals wie in der Vergangenheit vertuscht oder unterbewertet werden, sagte der Pontifex am Sonntag in seiner Abschlussrede bei dem Anti-Missbrauchsgipfel im Vatikan. „Sollte in der Kirche auch nur ein Missbrauchsfall ausfindig gemacht werden – was an sich schon eine Abscheulichkeit darstellt – so wird dieser Fall mit der größten Ernsthaftigkeit angegangen.“

Der Past hatte die Konferenz am Donnerstag mit einem Ruf nach „konkreten und wirksamen Maßnahmen“ gegen sexuellen Missbrauch eröffnet. Als Diskussionsgrundlage hatte er eine 21-Punkte-Plan vorgelegt, der aber keine konkreten Schritte aufwies, wie die Kirche zu diesem Ziel kommen will. Seiner Einladung waren die 114 Vorsitzenden der katholischen Bischofskonferenzen weltweit nach Rom gereist.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben