Mindestlohn in den USA

Fastfood-Angestellte demonstrieren

In über 200 US-Städten haben die Mitarbeiter von Fastfood-Ketten protestiert. Unter anderem fordern sie eine deutliche Anhebung ihres Mindestlohns.

Meuterei unter den Augen von Colonel Sanders: Demonstranten in Atlanta. Bild: dpa

NEW YORK afp | In den USA haben Mitarbeiter von Fastfood-Ketten wie McDonald's oder Burger King am Donnerstag erneut für eine Anhebung des Mindestlohns demonstriert. Kundgebungen gab es nach Angaben der Organisatoren in fast 200 Städten, darunter Chicago, Detroit, Miami, Denver, Phoenix, Buffalo und Las Vegas.

Erstmals nahmen demnach auch in einigen Städten Mitarbeiter von Supermarktketten wie Wal-Mart teil. Die Arbeitnehmer fordern eine Verdopplung des Mindestlohns auf 15 Dollar pro Stunde (derzeit rund zwölf Euro) und das Recht, sich in den Betrieben gewerkschaftlich zu organisieren.

McDonald's erklärte, eine Anhebung der Löhne müsse schrittweise erfolgen, um die Folgen für die meist kleinen oder mittelständischen Unternehmen abzufedern. Die meisten McDonald's-Filialen in den USA werden von Franchise-Nehmern in Eigenverantwortung betrieben. Die Demonstrationen für die Anhebung des Mindestlohns in Fastfood-Filialen hatten im November 2012 in New York begonnen. Seitdem gab es auch Streiks sowie Aktionen in anderen Ländern. Die Angestellten der Fastfood-Restaurants fordern einen „Lohn, der zum Leben reicht“.

Präsident Barack Obama hatte den Mindestlohn auf zehn Dollar pro Stunde anheben wollen, scheiterte dabei aber am Widerstand der Republikaner. Die Städte San Francisco und Seattle verordneten inzwischen einen Mindestlohn von 15 Dollar im Alleingang. Das Arbeitsministerium in Washington veröffentlichte am Donnerstag eine Studie, wonach Hunderttausende von Arbeitnehmern in den USA "unerlaubterweise" sogar noch weniger als den Mindestlohn von 7,25 Dollar bekommen.

Die Studie stützt sich auf Daten von 2011, die in zwei der bevölkerungsreichsten Bundesstaaten erhoben wurden: Kalifornien und New York. Demnach bekommen zwischen 3,5 und 6,8 Prozent der Arbeitnehmer weniger als den Mindestlohn. Hochgerechnet auf alle Bundesstaaten wären das mindestens zwei Millionen Menschen, wie ein Ministeriumssprecher AFP sagte. Betroffen sind laut der Studie vor allem Arbeitnehmer in Hotels, in der Freizeitindustrie, in der Bildung, im Gesundheitsdienst und im Einzelhandel.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de