Minderjährig eingereiste Flüchtlinge: Nachzug von Eltern erleichtert

Künftig reicht für den Nachzug eines Elternteils ein formloser Antrag vor dem 18. Geburtstag des Kindes. Das EuGH unterstützt damit die Rechte Betroffener.

Ein Junge steigt aus einem Flugzeug aus

Kann künftig seine Eltern leichter nachholen: afghanischer Junge. Rota (Spanien) am 30. August Foto: Imago

LUXEMBURG afp | Für den Familiennachzug eines Elternteils zu einem minderjährig eingereisten Flüchtling reicht auch ein formloser Antrag vor dem 18. Geburtstag des Kinds aus. Der formelle Antrag kann dann auch erst später gestellt werden, wie am Donnerstag der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg entschied. (Az: C768/19)

Im konkreten Fall war der damals 14-jährige Sohn schon 2012 aus Afghanistan nach Deutschland gekommen. Er erhielt sogenannten subsidiären Schutz. Der Bescheid erging allerdings erst fast vier Jahre nach der Einreise, im Mai 2016, drei Wochen nach seinem 18. Geburtstag.

Unterdessen reiste Anfang 2016 auch der Vater nach Deutschland. Er begehrte sofort Asyl, stellte einen förmlichen Antrag aber erst am 21. April 2016. Diesen begründete er mit dem Familiennachzug zu seinem Sohn.

Klage durch alle Instanzen

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge lehnte dies mit dem Hinweis ab, der Sohn sei einen Tag vor Antragstellung volljährig geworden. Anders als bei vollem politischen Asyl ist beim subsidiären Schutz der Familiennachzug zu volljährigen Flüchtlingen ausgeschlossen.

Die Klage des Vaters ging durch alle Instanzen. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig legte sie schließlich dem EuGH vor.

Dieser bestätigte nun zwar, dass es für die Frage der Volljährigkeit auf das Datum des Asylantrags ankommt. Dabei reiche gegebenenfalls aber auch ein formloser Antrag aus. Zudem verlange EU-Recht dann „keine tatsächliche Wiederaufnahme des Familienlebens“ zwischen dem Elternteil und dem nun volljährigen Kind.

Im Streitfall sei danach der Vater wohl als nachzugsberechtigter Familienangehöriger anzusehen, erklärten die Luxemburger Richter. Dieser Status dürfe ihm auch nicht wegen der Volljährigkeit des Sohnes sofort wieder entzogen werden. Vielmehr stünden ihm Aufenthaltstitel für mindestens ein Jahr zu, zudem Arbeitserlaubnis und Wohnung.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de