Milva ist tot: Italien trauert um „La Rossa“

Nicht nur in ihrer Heimat war die Sängerin ein Star. Das deutsche Publikum feierte sie als Brecht-Interpretin. Am Freitag verstarb Milva im Alter von 81 Jahren in Mailand.

Die Chansonsängerin Milva auf der Bühne am Mikrofon

Milva sprach die Italien-Sehnsucht der Deutschen mit einem Hauch von Revolutionsromantik an Foto: dpa

ROM/MAILAND dpa/epd | Die italienische Schlager- und Chansonsängerin Milva ist tot. Das bestätigte ihre Sekretärin Edith Meier am Samstag. „La Rossa“, wie Maria Ilva Biolcati in Italien wegen ihrer roten Haare auch genannt wurde, starb demnach am Freitagabend im Alter von 81 Jahren in Mailand.

Zuletzt hatte sie mit ihrer Vertrauten und Sekretärin Edith mitten im Zentrum Mailands gewohnt. „Milva war eine der stärksten Interpretinnen des italienischen Chanson“, teilte Italiens Kulturminister Dario Franceschini am Samstag mit. Auf internationalen Bühnen sei sie erfolgreich geworden und habe den Namen ihres Landes hoch gehalten.

Maria Ilva Biolcati kam am 17. Juli 1939 als Tochter einer Schneiderin und eines Fischers in dem kleinen Ort Goro an der Adriaküste zur Welt. Doch sie musste früh mitanpacken und Geld für die Familie verdienen, als ihr Vater seinen Besitz verlor. Sie zog nach Bologna und erhielt eine Gesangs- und Schauspielausbildung. Bei einem Nachwuchswettbewerb des italienischen Staatsfernsehens RAI wurde sie 1959 dann für ein breites Publikum entdeckt.

Sie nahm Dutzende Alben auf, sang auf Tourneen und auf Theaterbühnen. Fast 20 Mal trat sie bei Italiens bedeutendstem Schlagerfestival in San Remo auf – allerdings gewann sie nie. Erst vor zwei Jahren wurde sie bei dort für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Den Preis nahm ihre Tochter Martina Corgnati für sie entgegen.

Milva war von der ironischen Melancholie des französischen Chansoniers George Brassens inspiriert. Doch ihre Aura von Leidenschaft und Freiheit passte ebenso gut zu den politischen Liedern des Griechen Theodorakis, der zu Zeiten der griechischen Militärdiktatur als ein Symbol des Widerstandes galt.

Und wenn sie „Freiheit in meiner Sprache“ von Ennio Morricone mit dem Ausruf „Liberta“ sang, sprach Milva die Italien-Sehnsucht der Deutschen mit einem Hauch von Revolutionsromantik an. Scheinbar mühelos präsentierte sie Chansons in neun Sprachen. Schließlich wurde sie auch zu einer anerkannten Interpretin von Bertolt Brecht.

Am Mailänder Piccolo Teatro war sie unter der Regie von Giorgio Strehler die Seeräuber-Jenny in der „Dreigroschenoper“. Mit großen Gesten und dem Ruf einer „Femme Fatale“ trat Milva außerdem in Filmen an der Seite von Stars wie Gina Lollobrigida, Juliette Binoche und Otto Sander auf. Die Sympathien der Franzosen eroberte sie mit der Interpretation der Chansons von Edith Piaf.

2010 verließ sie die Bühne. In einem Brief, gepostet auf Facebook, teilte sie ihr Karriereende mit. In einem Fernsehinterview hatte sie im gleichen Jahr von gesundheitlichen Probleme gesprochen, die sie davon abhielten, weiter aufzutreten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de