Merkel beglückwünscht Biden: Berlin atmet auf

Nach den US-Wahlen hofft die Bundesregierung auf einen Neuanfang. Kanzlerin Merkel nennt die transatlantische Freundschaft „unersetzlich“.

Angela Merkel sitzt in blauem Blazer und mit geschlossenem Mund vor einem Mikrofon.

„Unsere transatlantische Freundschaft ist unersetzlich“: Angela Merkel an die USA Foto: Kay Nietfeld/reuters

In der Berliner Politik war die Erleichterung über den Wahlsieg von Joe Biden bei fast allen Beteiligten spürbar. VertreterInnen der Regierung und aller Parteien schickten am Wochenende Glückwünsche über den Atlantik.

„Mit Ihrer Präsidentschaft verbinden sich die Hoffnungen unzähliger Menschen weit über die Grenzen Ihres Landes hinaus, auch in Deutschland“, sagte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Biden stehe für ein Amerika, das um den Wert von Allianzen und Freunden, von Verlässlichkeit und Vertrauen wisse.

Zwischen den Zeilen machte Steinmeier damit deutlich, wie sehr die Trump-Regentschaft die deutsch-amerikanische Allianz beschädigt hat. In der Bundesregierung hofft man nun auf einen Neuanfang.

Zwar macht man sich keine Illusionen darüber, dass unter Biden alles anders wird. Auch der neue Präsident wird zum Beispiel darauf drängen, dass Deutschland das in der Nato verabredete 2-Prozent-Ziel einhalten muss. Aber der Amtswechsel wird dennoch als Zeitenwende gesehen.

Auch die Europäer müssen ihre Hausaufgaben machen

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) teilte mit, dass sie sich auf die Zusammenarbeit freue. „Unsere transatlantische Freundschaft ist unersetzlich, wenn wir die großen Herausforderungen dieser Zeit bewältigen wollen.“ Joe Biden ist nach George W. Bush, Barack Obama und Donald Trump der vierte US-Präsident, mit dem Merkel zu tun haben wird.

Man dürfe die Hoffnung haben, dass mit Biden der Kurs Trumps gegen internationale Zusammenarbeit, Multilateralismus und die Arbeitsfähigkeit internationaler Organisationen ende, sagte Vizekanzler Olaf Scholz (SPD). Er mahnte aber, dass die Europäer ihre Hausaufgaben machen müssten. „Die Welt wird nicht auf uns warten.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Am 3. November 2020 haben die USA einen neuen Präsidenten gewählt: Der Demokrat Joe Biden, langjähriger Senator und von 2009 bis 2017 Vize unter Barack Obama, hat sich gegen Amtsinhaber Donald Trump durchgesetzt.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de