Massive Bewegung in der Antarktis

Riesiger Eisberg bricht ab

Am Südpol hat sich ein Brocken von der Größe Londons vom ewigen Eis gelöst. Mit dem Klimawandel hat das nichts zu tun, sagen Wissenschaftler.

Abbruchkante des neuen Eisbergs D28

Eine Aufnahme des Erdbeobachtungssatelliten Sentinel-1 am 25. September Foto: @StefLhermitte/twitter

CANBERRA dpa/taz | Er ist so groß wie das gesamte Stadtgebiet von London: Am Südpol ist ein riesiger Eisberg mit einer Fläche von 1.636 Quadratkilometern abgebrochen. Der Berg löste sich vergangene Woche im Osten der Antarktis vom sogenannten Amery-Schelfeis, einer Fläche mit ewigem Eis, wie die australische Antarktis-Agentur AAD mitteilte. Experten führen das Phänomen aber nicht auf den Klimawandel zurück, sondern sehen es als „Teil eines normalen Zyklusses“ im Eis.

Der Eisberg mit dem offiziellen Namen D-28 – gelegen zwischen zwei australischen Forschungsstationen namens Davis und Mawson – löste sich demnach am vergangenen Mittwoch von der restlichen Eisfläche. Sein „Kalben“ war bereits seit der Jahrtausendwende erwartet worden. Mit „Kalben“ wird der Vorgang bezeichnet, dass größere Eisflächen ins Meer wegbrechen. Wissenschaftler beobachten die Region, die wegen ihrer fragilen Eismassen als „loser Zahn“ bezeichnet wird, seit 20 Jahren.

Die Professorin Amanda Fricker von der US-amerikanischen Scripps Institution of Oceanography sagte: „Wir glauben nicht, dass dieses Ereignis mit dem Klimawandel zusammenhängt. Das ist Teil des normalen Zyklusses im Schelfeis, wo wir alle 60 bis 70 Jahre große Kalb-Ereignisse sehen.“ Zuletzt gab es am Amery-Schelfeis eine vergleichbare Ablösung in den Jahren 1963/64.

Trotz der gigantischen Größe des Eisbergs hat das Ereignis keine Folgen für die Höhe des Meeresspiegels. „Das Kalben hat keinen direkten Einfluss auf den Meeresspiegel, da der Eisschelf bereits schwebte, ähnlich wie ein Eiswürfel in einem Glas Wasser“, sagte Dr. Galton-Fenzi, Glaziologe des australischen Antarktis-Programms. Glaziologen untersuchen Formen, Auftreten und Eigenschaften von Eis und Schnee einschließlich der Erscheinungsformen Gletscher, Permafrost und Schelfeis. Auch wenn der aktuell entstandene Eisberg in keinem Zusammenhang zum Klimawandel steht: Studien zufolge schmilzt das Eis der Antarktis derzeit sechsmal schneller als in den 1980er Jahren.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben