Massenentlassungen bei Gorillas: Klage wird mitgeliefert

Nach den Massenentlassungen beim Lieferdienst Gorillas wollen ehemalige Mit­ar­bei­­te­r*in­nen vor Gericht ziehen. Sie erheben schwere Vorwürfe.

Ein Fahrradkurier von Gorillas an einer Ampel in Berlin Mitte

Nicht nur die Rider von Gorillas klagen über schlechte Arbeitsbedingungen Foto: Daniel Biskup

BERLIN taz | Auf den Straßen Berlins sind sie allgegenwärtig: Kurierfahrer*innen, die per Fahrrad oder Motorroller Lebensmittel an die Haustür liefern. Mittlerweile ist ein erbitterter Verdrängungswettbewerb zwischen Anbietern wie Gorillas, Getir, Flink, Volt oder Dropp entstanden, den am Ende wohl nicht alle überleben werden. Schwarze Zahlen schreiben die Unternehmen derzeit nicht; der Fokus liegt vor allem auf Wachstum. Nachdem In­ves­to­r*in­nen auf den Kapitalmärkten lange Zeit Millionen in die Onlinelieferdienste pumpten, scheint sich mittlerweile der Wind zu drehen.

Um Kosten zu sparen, hat das erst vor zwei Jahren in Berlin gegründete Start-up Gorillas daher Ende Mai 300 Mit­ar­bei­te­r*in­nen und damit die Hälfte seiner Beschäftigten in der Zentrale entlassen. Gorillas, das immer wieder wegen seiner schlechten Arbeitsbedingungen in der Kritik steht, gab bekannt, sein Geschäft künftig auf die fünf Kernmärkte Deutschland, Frankreich, die Niederlande, Großbritannien und die USA zu konzentrieren. Bisher hat Gorillas nach eigenen Angaben 230 sogenannte Warehouses in 60 Städten. „Wir haben unseren Fokus von Hyperwachstum auf einen klaren Weg zur Profitabilität verlagert“, schreibt eine Unternehmenssprecherin auf taz-Anfrage zur Begründung.

Betroffen von der aktuellen Kündigungswelle sind vor allem Verwaltungsangestellte, davon viele in Berlin, wo laut Gorillas Stellen in allen Bereichen des Unternehmens abgebaut werden. Das musste auch Emily Miller erfahren, die aus Angst vor negativen Konsequenzen ihren richtigen Namen nicht in der Zeitung lesen will. „Es gab morgens ein Meeting, bei dem die Mit­ar­bei­te­r*in­nen über die Kündigungen informiert wurden“, berichtet die junge Frau der taz. „Keiner wusste irgendwas, alle waren verängstigt.“

Eine Woche später ist Miller freigestellt, ihr Vertrag wurde zu Ende Juni gekündigt. „Aus dringenden betrieblichen Gründen“, wie es in dem Abwicklungsvertrag heißt, den die taz einsehen konnte. Ein Jahr hatte Miller bei Gorillas gearbeitet, zunächst als Freelancerin, dann fest angestellt als Projektleiterin. 938 Euro bietet ihr Gorillas als Abfindung – zu wenig findet sie: „Das ist nicht mal die Hälfte meines Gehalts.“ Zumal sie als Gegenleistung nicht über betriebsinterne Angelegenheiten sprechen darf.

Ehemalige Gorillas-Manager packen aus

Doch Miller will nicht schweigen, weder über die Unternehmenskultur, die sie als mackerhaft und dilettantisch beschreibt, noch über die in ihren Augen toxische Arbeitsatmosphäre. Viele ihrer Kol­le­g*in­nen hätten das nicht ertragen können, weshalb Führungskräfte das Unternehmen oftmals nach nur wenigen Monaten wieder verlassen hätten. Auch Miller ist froh, dort weg zu sein. „Ich will mit dieser Firma nichts mehr zu tun haben“, sagt sie. Gefallen lassen will sie sich ihre plötzliche Entlassung trotzdem nicht, weshalb sie, wie viele andere auch, Kündigungsschutzklage gegen Gorillas einreichen will.

Martin Bechert ist Rechtsanwalt und vertritt derzeit rund 20 Gorillas-Angestellte, die gegen ihre Entlassung klagen wollen. „Ich gehe davon aus, dass die Kündigungen nicht rechtens sind“, sagt Bechert der taz. Denn die Hürden für betriebsbedingte Kündigungen in Deutschland sind hoch: Es braucht dringende Gründe – allein die Senkung der Lohnkosten reicht nicht aus – und ein unternehmerisches Konzept, das darlegt, warum die Arbeitsplätze nicht mehr benötigt werden.

Außerdem muss der Arbeitgeber eine Sozialauswahl durchführen, bei der Faktoren wie Betriebszugehörigkeit, Alter oder Unterhaltspflichten der Angestellten berücksichtigt werden. Und nicht zuletzt müssen Unternehmen Massenentlassungen bei der Agentur für Arbeit anzeigen und den Betriebsrat vorab darüber informieren. Tun sie dies nicht, sind die Kündigungen unwirksam.

Bechert geht davon aus, dass Gorillas all dies nicht getan hat. „Ich habe den Eindruck, dass das mit den Entlassungen eher ad hoc passiert ist“, so der Anwalt. Gorillas habe bei den Kündigungen statt auf soziale Faktoren eher auf die Performance der Ar­bei­te­r*in­nen geachtet. „Sie haben die Leute entlassen, auf die sie keinen Bock mehr haben“, glaubt er. Bechert rechnet sich daher vor Gericht gute Chancen aus. Seine einzige Sorge ist die Zeitfrage. „Gerichtsverfahren dauern eine ganze Weile. Ich befürchte, dass Gorillas gar nicht so lange überlebt.“

Ein weiteres Problem ist, dass viele gar nicht auf ihren alten Arbeitsplatz zurück wollen. So geht es auch Dirk Hartmann, der seinen echten Namen ebenfalls nicht veröffentlicht sehen will. Hartmann hat als Warehouse Manager für Gorillas gearbeitet, bis ihm zum 1. Juni gekündigt wurde. Gründe seien ihm nicht genannt worden. Hartmann glaubt jedoch zu wissen, warum er gehen musste: Weil er sich für bessere Arbeitsbedingungen für seine Rider und Picker, wie die meist migrantischen Fah­re­r*in­nen beziehungsweise die Ein­pa­cke­r*in­nen genannt werden, eingesetzt habe. „Ich habe das getan, was ich für richtig halte. Und in dem Moment, wo du den Mund aufmachst, bist du draußen“, sagt er der taz.

Als Hartmann Anfang des Jahres bei Gorillas anfing, sei er noch guter Dinge gewesen. Das währte jedoch nicht lange. „Ich dachte, Gorillas will seine Probleme lösen. Es gibt aber kein Interesse daran, die Probleme zu lösen. Sie wollen sie unter den Tisch kehren“, sagt er über seinen ehemaligen Arbeitgeber.

Gorillas will Berichterstattung verhindern

Als die taz Gorillas mit verschiedenen Vorwürfen ihrer ehemaligen Mit­ar­bei­te­r*in­nen konfrontiert, erreicht sie eine Woche später ein anwaltliches Schreiben, mit dem unsere Berichterstattung unterbunden werden soll. Gorillas lege großen Wert auf Feedback ihrer Mitarbeiter*innen, Mitbestimmung sei ebenso wenig ein Kündigungsgrund wie krankheitsbedingte Ausfälle, heißt es darin. Sollten Vorgesetzte ihre Teams dazu anhalten, trotz Krankschreibung zu arbeiten, würde Gorillas umgehend arbeitsrechtliche Konsequenzen für die Vorgesetzten einleiten. Lediglich Fehler bei der Gehaltsabrechnung räumt das Start-up ein: „In 1 bis 4 Prozent der Abrechnungen kann es aktuell zu Fehlermeldungen kommen, die im Zweifelsfall zeitnah korrigiert werden.“

Ex-Manager Dirk Hartmann wird nach seinen Erfahrungen nicht mehr bei Lebensmittellieferdiensten bestellen: „Die Kunden müssen sich darüber klar werden, dass ihre Lieferung mit einem hohen Preis kommt: einer modernen Art der Sklaverei.“ Er findet: Es sei doch gar nicht so schwer, seine Lebensmittel selbst einzukaufen und damit dieser Form der Ausbeutung ein Ende zu setzen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de.