Massaker in El Paso

Manifest des rechten Terrors

Der mutmaßliche Täter von El Paso stützt sich auf Schriften, die in der Nazi-Szene verbreitet sind. Auch in Europa sind die Texte bekannt.

Ein Polizist in der Supermarkt Filiale in El Paso, in der ein Schütze das Feuer eröffnete

Die Polizei bringt Licht ins Dunkel: Der Attentäter von El Paso las weitverbreitete Nazi-Texte Foto: ap

BERLIN taz | Alles deutet darauf hin, dass das „Manifest“, das nur kurz vor dem Angriff des mutmaßlichen Schützen Patrick C. auf einen Supermarkt in El Paso ins Netz gestellt wurde, tatsächlich von ihm stammt. Die britische Investigativgruppe Bellingcat bestätigte die Aussagen der Polizei von El Paso, die erklärt hatte, das Dokument, das auf der Internetplattform 8chan hochgeladen wurde, für authentisch zu halten. Dafür spricht der Zeitpunkt der Veröffentlichung vor Beginn der Tat, die korrekte Benennung der Tatwaffe – das Sturmgewehr WASR-10, eine zivile und in den USA legal erhältliche Version des militärischen AK-47 – und ein weiteres angehängtes Dokument, das ebenjenen Patrick C. identifiziert, der sich nach seiner Tat den Polizeikräften stellte.

Die knapp vier Seiten des „Manifests“ belegen, dass die Aussagen des texanischen Gouverneurs Gregg Abott, der bei einer Pressekonferenz Stunden nach der Tat „psychische Probleme“ des Täters suggerierte, komplett ins Leere gehen.

Er habe, schreibt C., die Hispanic-Community gar nicht im Visier gehabt, bevor er „Der große Austausch“ gelesen habe, jenes 2011 erschienene Pamphlet des französischen Philosophen Renaud Camus, das für Europa und Nordamerika einen Bevölkerungsaustausch prognostiziert, der zum Untergang der Weißen führen werde. In Deutschland wurde der Band im Verlag des völkisch-neurechten Vordenkers Götz Kubitschek veröffentlicht – es kann sicher als einer der wichtigsten Texte aus dem Gründungsfundus der rechten Identitären Bewegung gelten.

Kein Wunder, dass sich der österreichische IB-Chef Martin Sellner am Sonntag genötigt sah, sich auf Twitter von der Tat von El Paso zu distanzieren. Am Dienstag will Sellner vor der US-Botschaft in Wien der Opfer gedenken und darstellen, „was ich von solchen Taten und ihren Nutznießern halte“. Ihren Nutznießern? Was damit gemeint sein könnte, suggerierte schon am Samstagabend der rechte Verschwörungstheo­retiker Alex Jones auf seiner Seite Infowars.com: Eine solche Tat nutze nur den liberalen Eliten und könnte insofern gut vom „Deep State“ initiiert worden sein. Ob Sellner das auch so sieht?

Die Ideologie hinter dem Angriff ist nicht neu

C.s Gedankenkette in Kurzform: Weder republikanische noch demokratische US-Regierungen verhinderten die „Invasion“ von Hispanics aus Lateinamerika, weil beide Parteien vom Geld der Wirtschaft gekauft sind, die ein Interesse daran haben, die Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt hoch und die Löhne niedrig zu halten. Da die Republikaner aber seit Jahren eine migrationsfeindliche Rhetorik an den Tag legten, würde die ständig wachsende Bevölkerungsgruppe der Latinos bald einheitlich Demokraten wählen, die sich damit auf Jahrzehnte die Präsidentschaft sicherten. Die Generation der (weißen) Babyboomer trete bald ab, nach derzeitigem Stand würde sie durch Hispanics ersetzt. Mischehen würden immer normaler werden, was zum Identitätsverlust des Volkes führe. Dagegen helfe nur Abschreckung durch das Umbringen einer möglichst großen Zahl von Hispanics.

Bislang ist nicht bekannt, ob C. direkte Kontakte zu rechtsextremen Gruppen oder Organisationen in den USA unterhielt. Ganz sicher ist, dass der rechtsterroristische Wunsch, durch die möglichst extreme Tat auch eines Einzelnen eine Welle von Gewalt zu inszenieren, die das politische System zerstört und letztlich in eine ethnische Säuberung der USA mündet, unter US-Nazis und White Supremecists schon sehr alt ist. Aufgeschrieben hat es unter anderem der National-Alliance-Begründer und führende US-Neonazi William Pierce (1933–2002) in seinem unter Pseudonym erschienenen Roman „The Turner Diaries“. Der Text inspirierte den jungen Timothy McVeigh so sehr, dass er eine der dort beschriebenen Gewalttaten fast exakt kopierte: Heraus kam das Attentat auf das Bundesgebäude von Oklahoma City 1995, bei dem 168 Menschen starben.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de