Massaker in Äthiopien: Mehr als 100 Tote

Am Mittwoch haben mehrere Bewaffnete in Äthiopien über 100 Menschen umgebracht. Die Regierung schickt Soldaten in die Region.

Der Ministerpräsident von Äthiopien Abiy Ahmed sitzt an einem Rednerpult. Er trägt einen Anzug und eine Rote Krawatte.

Schickt Soldaten in die Region: Ministerpräsident Abiy Ahmed Foto: Mulugeta Ayene/dpa

Addis Abeba | dpa/rts | Nach einem Überfall mit mehr als hundert Toten hat der äthiopische Ministerpräsident Abiy Ahmed Soldaten in die Unruheregion in Benishangul-Gumuz entsandt. „Das Massaker an Zivilisten in der Region Benishangul-Gumuz ist sehr tragisch“, schrieb Abiy am Donnerstag auf Twitter. Um das Problem an der Wurzel zu packen, habe die Regierung Truppen in das Gebiet geschickt. Dem Fernsehsender Fana TV zufolge kam es zu Gefechten, bei denen 42 bewaffnete Männer getötet wurden. Pfeile und Bogen sowie andere Waffen seien sichergestellt worden. Wann es zu den Gefechten gekommen sei, ließ der Sender offen. Nach Angaben örtlicher Behörden hätten diese Männer an dem Überfall am Mittwoch teilgenommen.

Laut Amnesty International waren zuvor im Westen von Äthiopien mehr als 100 Menschen bei einem Massaker umgebracht worden. Am Mittwochmorgen hätten bewaffnete Menschen etliche Angehörige der Bevölkerungsgruppen der Amhara, Oromo und Shinasha in Dörfern in der Region Benishangul-Gumuz angegriffen, teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Es seien Menschen erstochen und erschossen sowie Häuser in Brand gesteckt worden.

Amnesty sprach eigenen Angaben zufolge mit fünf Überlebenden des Angriffs per Telefon. Es gebe bislang Berichte über mindestens 100 Tote, die Zahl werde aber wahrscheinlich steigen. Die regionale Nachrichtenagentur der Amhara Region, die Amhara Mass Media Agency, berichtete, Augenzeugen hätten von mehreren Dutzenden Toten und abgebrannten Häusern erzählt.

Dieser brutale Angriff unterstreiche die „dringende Notwendigkeit, dass Äthiopiens Regierung handeln muss, um die Gewalt gegen ethnische Minderheiten zu stoppen“, sagte Netsanet Belay von Amnesty International. Seit September hat es demnach mehrere Wellen der Gewalt gegen Mitglieder der Amhara, Shinasha, Oromo und Agew in dieser Region gegeben.

Im Vielvölkerstaat Äthiopien mit seinen rund 112 Millionen Einwohnern gibt es etliche Spannungen zwischen Bevölkerungsgruppen. Sie haben unter dem seit 2018 regierenden Ministerpräsident Abiy Ahmed zugenommen. Derzeit herrscht in der nördlichen Region Tigray ein Konflikt zwischen der Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF), die dort an der Macht war, und der Zentralregierung in Addis Abeba.

Im Konflikt in dem nordafrikanischen Land spielen ethnische Gruppen eine große Rolle. Äthiopien, eine Föderation aus zehn ethnischen Regionen, wurde jahrzehntelang von Tigray dominiert, bis Abiy Ministerpräsident wurde. Er selbst gehört der Bevölkerungsmehrheit der Oromo an und hat auch familiäre Wurzeln in Amhara.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben