Massaker an Pygmäen im Kongo: „Akt des Völkermords“

Kongo rätselt, wer in einem Dorf der Provinz Ituri 46 Angehörige der Pygmäen-Minderheit abgeschlachtet hat. Die Gewalt in Ituri nimmt deutlich zu.

Trauerakt für die Toten in Kongos Hauptstadt Kinshasa, Samstag Foto: Bunia Actualité

BERLIN taz | Noch immer ist nicht klar, wer für eines der schlimmsten Massaker an Mbuti-Pygmäen in der nordostkongolesischen Provinz Ituri vergangene Woche verantwortlich ist. Doch das Entsetzen ist landesweit groß: Am Wochenende gab es sogar in Kongos ferner Hauptstadt Kinshasa Trauerkundgebungen für die 46 Toten der als Ureinwohner der Wälder betrachteten Minderheit.

Dieudonné Losa, Chef des Dachverbandes zivilgesellschaftlicher Gruppen in Ituri, spricht von einem „Akt des Völkermords“. Politiker aus der Provinz fordern eine unabhängige Untersuchung und sprechen von einem gezielten Angriff.

Bewaffnete überfielen das Dorf Masini tief im Regenwald von Ituri in der Nacht zum 14. Januar. Nach Angaben der Provinzregierung wurden 46 Menschen getötet, mutmaßlich von der ursprünglich ugandischen Rebellengruppe ADF (Allied Democratic Forces), die in Teilen Ituris und der Nachbarprovinz Nord-Kivu kämpft und für zahlreiche Massaker verantwortlich gemacht wird. Die Opfer wurden demnach mit Macheten zerstückelt.

Eine in lokalen Medien zitierte Überlebende macht nicht die ADF verantwortlich, sondern kongolesische Hutu-Kämpfer aus Nord-Kivu. Dass die Täter von dort kamen, darüber scheint allerdings Einigkeit zu bestehen. Erst am 8. Januar hatten Menschenrechtsgruppen gewarnt, Milizen aus Nord-Kivu seien nach Ituri eingerückt.

Jahrzehnte der Gewalt

Ituri wird seit Jahrzehnten von Gewalt zwischen ethnisch konstituierten Milizen erschüttert, meist im Zusammenhang mit Landkonflikten und Rivalitäten um die Macht in der Provinz oder auch einzelnen Landkreisen und Gemeinden. Im vergangenen Jahr sind die Konflikte neu aufgeflammt – auch, so vermuten manche Beobachter, weil die Armeeführung sich bewusst zurückhält, um Kongos zivilen Präsidenten Félix Tshisekedi unfähig aussehen zu lassen.

Die Soldaten in Ituri werden einem Bericht zufolge seit zehn Monaten nicht bezahlt und haben zu wenig Nahrung und medizinische Versorgung – Dinge, für die Kongos Generalstab zuständig wäre.

Nach UN-Angaben waren Ende 2020 in Ituri 1,6 Millionen Menschen auf der Flucht, doppelt so viele wie ein Jahr zuvor.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben