Maskenpflicht in Benin: Knöllchen für unbedeckte Gesichter

Keine Ausgangssperre, dafür Maskenpflicht: Benin geht während der Coronapandemie einen Sonderweg. Doch genügend Masken gibt es nicht.

Zwei Männer sitzen auf einem Motorrad, der Fahrer mit, der Beifahrer mit Maske unterm Kinn

Wer keine Maske trägt, muss bezahlen Foto: Yanick Folly/afp

COTONOU taz | Ein Foto ist in Benin in den vergangenen Tagen unzählige Male über WhatsApp und soziale Netzwerke geteilt worden. Zu sehen ist ein Knöllchen der beninischen Polizei, das am 9. April ausgestellt worden ist. Das Vergehen lautet: keine Maske getragen.

Das Bußgeld liegt bei 6.000 CFA, umgerechnet gut 9 Euro, was etwa einem Siebtel des monatlichen Mindestlohns entspricht. Vor allem in der Wirtschaftsmetropole Cotonou hat das für ordentlich Gesprächsstoff gesorgt. Die Regierung macht offenbar ernst und setzt die seit dem 8. April in Teilen des Landes geltende Maskenpflicht tatsächlich durch.

Benin, wo es bisher 35 offiziell bestätigte Sars-CoV-2-Infektionen gibt, geht damit einen Sonderweg. Während Nachbarländer wie Nigeria längst Ausgangssperren verhängt haben, will die Regierung das vermeiden. Anfang vergangener Woche sagte Präsident Patrice Talon, die Mehrheit der Beniner*innen hätte gar nicht die Mittel, um eine lang anhaltende Ausgangssperre durchzustehen. Gut 40 Prozent der 12,8 Millionen Einwohner*innen leben unterhalb der Armutsgrenze und haben weniger als 1,9 US-Dollar pro Tag zur Verfügung.

Eine Ausgangssperre würde allerdings auch die zahlreichen Baumaßnahmen der Regierung vorläufig stillstehen lassen, etwa den Ausbau der Küstenstraße Cotonous. Es handelt sich um Vorzeigeobjekte der Regierung, die zügig fertiggestellt werden sollen.

Neue Einnahmequellen

Eines hat Benins Regierung dennoch eingeführt: eine Gesundheitssperrzone, in der zwölf Städte im Süden liegen. Sie soll den Verkehr zwischen den Städten einschränken und so verhindern, dass sich das Virus weiter in Richtung Norden ausbreitet. In den Städten des sogenannten Cordon Sanitaire sind die Masken verpflichtend – egal ob man sich mit anderen trifft – offiziell mit maximal zehn Personen – oder ob man sich auf dem Markt oder zu Hause befindet.

Wer früher am Straßenrand Telefonkarten verkauft hat, bietet heute Masken an

Offenbar zur Kontrolle und Einschüchterung sind in den ersten Tagen immer wieder Pick-ups der Polizei durch die Wohnviertel gefahren. Über Twitter wurde eine Nummer verbreitet, die Bürger*innen anrufen sollen, sobald sie Verstöße beobachten.

Seit der Einführung der Maskenpflicht wird genäht. Wer früher am Straßenrand Telefonkarten verkauft hat, bietet heute Masken an. Mal sind es nur dünne Einweg-Varianten in OP-Grün oder Rosa, mal werden sie in den Schneiderwerkstätten aus dem traditionellen Stoff Pagne hergestellt. Auch lokale NGOs haben in den Masken längst eine neue Einnahmequelle entdeckt.

Eine Woche nach der Einführung hat sich die erste Aufregung wieder gelegt. Polizist*innen, die Fußgänger*innen oder Taxis zur Maskenkontrolle anhalten? Bis heute tragen viele von ihnen schließlich selbst keine Masken. Und wer will schon kontrollieren, ob eine Familie abends mit oder ohne Mundschutz vor dem Fernseher sitzt?

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de